Herbst

Es wird kühler, richtig schön der Jahreszeit entsprechend. Nach dem warmen Jahrhundersommer lebt der Garten so richtig auf. Aber die Arbeit im Garten bleibt. Jetzt muss noch einmal an die Tiere gedacht werden. Nistkästen für das Frühjahr kontrollieren und sauber machen, Insektenhotels aufstellen, aufräumen und dabei die Igel und Co. nicht vergessen.

 

Ich schneide jetzt die Sträucher und einen Teil der Hecke. Das Schnittgut wird an einem geschützten Platz aufgetürmt, so dass Igel und Co. genügend Platz für den Winter haben.

Aber hier noch etwas Kreatives für euch. Wie ihr wißt nähe und filze ich sehr gerne Schneckchen. Hier ein paar Bilder zur Inspiration. Einen Schneckenschnitt findet ihr hier auf dem Blog. Ich werde das E-Book allerdings am Ende dieses Artikels noch einstellen, so müsst ihr nicht suchen.

Ein Herbstschneck. Als Schneckenhaus habe ich einen Fliegenpilz gehäkelt und mit bunten Knöpfen verziert. Die Nasenpunkte habe ich mit einem Zahnstocher und Akrylfarbe platziert.

Ein anderer Herbstschneck mit einem gefilzten Fiegenpilz. Hier wurde ein langer Tunnel genäht. Wenden, am Ende einen Knoten machen, locker ausstopfen  und zum Schneckenhaus formen. Das bekommt die kleine Waldschnecke auf den Rücken genähte. Zum Schluss wird eine kleine Haube aus einem Kreis genäht. Im unteren Bereich mit einem kleinen Kreis abdecken, stopfen und auf das Schneckenhaus nähen. Punkte an der Nase wie beim Schneck zuvor.

 

Diese Schnecke kennt ihr schon. Dieses Mal habe ich Muscheln und Paketschnurr als Deko verarbeitet.

Mein kleiner Strandschneck ist ebenfalls mit allerlei Strandgut und Muscheln bestückt. Hier ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zur Erinnerung die kleinen Schneckchen die ihr schon kennt.

 

E-Book Tilda und Tilly Strandschneck

So, dass war es erst einmal für heute. Bis bald auf dieser Seite und einen schönen Tag

wünscht Margarete

Insektenhotel

 

Heute oder wann auch immer bauen wir uns ein Insektenhotel, damit die Tierchen gut über den Winter kommen. Der Sommer war warm und trocken. Schaun wir mal was uns der Winter bringen wird.

Mein kleiner Garten hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Aber mir ist aufgefallen wie wenig Insekten in diesem Jahr unterwegs waren. Das mag nicht nur am Jahrhundertsommer gelegen haben, die armen Tierchen finden nur noch wenig Nahrung und nun sind wir gefragt. Soll heißen der Mensch hats versaut, nun sollte man versuchen den Schaden in Grenzen zu halten. Klar ist das doof wenn die Schnecken unsere Dalien und andere Pflanzen auffressen. Aber selbst diese haben sich kaum gezeigt. Kaum ein Schneckchen hat sich in den Garten verirrt.

Ich sorge immer für guten Unterschlupf und selbstverständlich werden keine Pestizide oder ähnlicher Unsinn versprüht. Da reicht es ja wenn hier und dort mal die Fingerchen schmutzig werden. Manche Wildkräuter lasse ich einfach stehen. In meinem Garten ist Platz für alle. Hier und dort ein paar Lochsteine oder Rinden gestapelt bieten prima Unterschlupf für den Winter. Vor einigen Jahren habe ich mir auf dem Flohmarkt ein Insektenhotel gekauft. Nun haben die Wattschweine und ich ein kleines selber gebaut.

Eine alte Holzkiste die in einer Ecke stand wurde schnell in ein schnuckeliges Insektenhotel umfunktioniert. Vorne die Eule bekommt noch eine Füllung aus Tannen- oder Kieferzapfen. Mit diesen werden auch alle Ecken im Kasten ausgefüllt. Diese bieten einen  prima Unterschlupf für Marienkäfer und Co.

Steine, Tonscherben, alte Lochziegel, Holzwolle, ein Schmnetterlingshaus, alles wird in die Kiste gepackt und ich hoffe die Bienen, Schmetterlinge und Co. finden hier Unterschlupft. Wenn nicht, da bleiben ja noch die Unterschlupfmöglichkeiten unter meinen alten Europaletten, die mir als Topftisch dienen. Hier fühlen sich alle Insekten imWinter wohl.

 

Ich versuche noch einige heimische Pflanzen für nächstes Jahr auszusäen. Habe aus Lehm und Erde Pflanzkugel hergestellt. Diese werden einfach in den Garten geworfen. Nehme auch einige mit, wenn ich spazieren gehe und schmeiße sie dann in die Gegend. Klappt prima und im nächsten Jahr wachsen Blumen, wo man sie gar nicht vermutet. Bitte darauf achten nur heimischen Blumen und Kräuter als Saatgut verwenden. Die hübschen exotischen Pflanzen sind keine gute Weide für unsere heimischen Insetekten.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag

Eure Margarete

 

 

Giselbärt

mein Shooting Star. Coverboy, Lieblingsbär mit ganz viel Charme.

Ich habe hier schon so einiges über ihn geschrieben. Schnittmuster und Anleitung für seine vielen Gesichter sind auch hier zu finden. Ob Antiklook, Maritim, Weihnachtlich oder einfach bunt. Giselbärt zeigt sich auf viele verschiedenen Arten. Er ist sehr wandelbar.

Ob genäht oder gemalt. Giselbärt zeigt sich immer von seiner besten Seite.

Dieser ist zu seiner Zeit direkt in der Redaktion einer renomierten Teddyzeitschrift geblieben und wohnt jetzt in Duisburg.

Giselbärta die Kunterbunte mit einem leichten Kugelbäuchlein.

Diese Giselbärts leben nun in Moskau. Vielleicht schauen sie bei der Fußballweltmeisterschaft zu. Nach so vielen Jahren in Rußland beherrschen sie die Sprache bestimmt perfekt.

Warum schreibe ich gerade heute über die Giselbärts, ganz einfach. Gestern wollte ich einen malen. Ein Aquarell ist es geworden. Und zum Schluss noch einmal zwei Giselbärts für euch. Über diese Teddybären habe ich eine Zeit lang für ein renomiertes Teddymagazin geschrieben. Sind sind wirklich schön und wenn man sich ein wenig Mühe gibt, kann man diese auch gut nacharbeiten.

Vielleicht werde ich jetzt eine Serie zeichnen. Schaun wir mal. Irgendwo fehlt ja immer etwas Zeit. Aber hin und wieder zwischen zwei Wattschweinen könnte mir ein Bild vom Pinsel rutschen.

 

Ich wünsche noch einen schönen Tag. Falls ihr Giselbärt nähen wollt, auf dieser Seite findet ihr ihn mit Anleitung und Schnittmuster.

Eure Margarete

Wattschweine und Co

Die Wattschweine und ihre Mopsfreundinnen fahren nach Sylt. Diesmal mit der Fähre ab Römö.
Es gibt einen kleinen Reisebericht sobald wir wieder zu Hause sind.  Schaun wir mal, was alles zu erleben ist. Muss wohl ordentlich auf die Wattschweinchen aufpassen, denn es ist Erdbeerzeit und wir fahren ein Stück durchs Plunder- Kuchenland. Aber jetzt erst einmal Tschüss bis zum 11.06. der Laden in Dangast hat natürlich geöffnet. Montags ist Ruhetag.

sagen

Thomas, Margarete, Wattschweine und die Mopsen

Mops

Hier sind jetzt zwei Mopsen. Jenny und Mony, was für ein Spaß. Und hier arbeiten sie, wenn Frauchen in den Laden geht. In die Seifenküche dürfen und wollen sie auch nicht hinein. Aber in den Laden gehen sie gerne die beiden Mopsdamen. In Dangast ist es immer spannend und man kann viel erleben. Außerdem geht es nach Ladenschluss an die frische Luft. Dann gibt es nämlich einen großen Spaziergang rund um das „Alte Kurshaus“.

Mony sitzt gerne im Körbchen. Jenny passt derweil auf.

Außerdem helfen sie Frauchen, wenn sie Kurse im Weltnaturerbeportal gibt. Sie sitzen brav dabei. Manchmal lässt sich Jenny mit dem Rollwagen durch die Halle fahren. Das sieht dann so aus.

Das sind schon zwei niedliche kleine Seniorinnen. Bald geht es in den Urlaub. Jenny mag nicht so gerne Auto fahren, aber Mony ist schneller im Auto als man schauen kann. Sie würde am liebsten vorne neben Frauchen sitzen, das geht aber nicht. Schön angeschnallt auf den Rücksitzt, so muss das sein.

Schöne Pfingsttage wünschen Jenny, Mony und Margarete

Badedame häkeln

Häkelanleitung: Dangaster Badedame

 

 

Zeichenerklärung:

Rd          = Runden

fM          = feste Masche

LM         = Luftmasche

KM         = Kettmasche

hSt         = halbes Stäbchen

Stb         = Stäbchen

WL         = Wendeluftmasche

M           = Masche

 

Verdoppeln= in jeder M zwei M arbeiten

Gehäkelt wird in Runden/Spiralen.  Ich fange immer mit zwei  Luftmaschen an. Danach arbeite ich die die ersten Maschen in die zweite LM ab Nadel. Die erste LM zählt nicht als Masche.

Man kann auch mit einem Magicring starten.

Wenn nicht anders beschrieben, wird immer in fortlaufenden Runden gehäkelt, die nicht mit einer Kettmasche enden. Rundenanfang mit einem Faden oder Rundenmarkierer kennzeichnen.

 

Material:

Ich habe Schachmayr Catania verwendet. Nadelstärke 2, oder 1,7 mm Durchmesser. Natürlich kannst du auch andere Wolle oder eine andere Nadelstärke verwenden. Dadurch können die Figuren größer oder kleiner werden.

263-apricot für den Körper

282-phlox Jewel

182-fuchsia

Rest weiß

Rest Schachmayr Catania Color für die Blume

Schleifenband samt für das Kleid

Schleifenband rosa Satin für die Schuhe

Puppenwolle für die Haare

6 mm Halbperlen für die Augen

Bastelwatte

Klebstoff

Pfeifenreiniger

Wimpern

Rundenmarkierer oder einen Faden dazu verwenden

 

Fertig gehäkelte Größe:

Die Größe kann je nach verwendeten Material und Nadel unterschiedlich ausfallen.

Die Badedame möchte gerne 22cm groß werden

Nun können wir beginnen: Die anleitung zum runter laden findet ihr am Ende des Textes. Dort sind noch mehr Bilder enthalten so dass man die Badedame leicht nacharbeiten kann. Viel Spaß dabei.

Kopf: apricot

  1. 6 fM anschlagen –              6
  2. 2 fM in jede M –              12
  3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              18
  4. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              24
  5. 3 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              30
  6. 4 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              36
  7. 5 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              42
  8. – 14.R 1 fM in jede M
  1. 5 fM, jede 6. + 7. M zusammen häkeln –              36
  2. 4 fM, jede 5. + 6. M zusammen häkeln –              30
  3. 3 fM, jede 4. + 5. M zusammen häkeln –              24
  4. 2 fM, jede 3. + 4. M zusammen häkeln –              18
  5. 1 fM, jede 2. + 3. M zusammen häkeln –              12

Stopfen, die Öffnung unten offen lassen. Faden hängen lassen.

 

Körper: apricot

  1. 6 fM –              6
  2. 1 fM in jede M –              6
  3. 2 fM in jede M –              12

 

  1. – 7.R. 1 fM in jede M – 12

 

  1. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              18
  2. 1 fM in jede M –              18
  3. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              24
  4. 3 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              30
  5. 4 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              36

Farbwechseln: Fuchsia – helles lila

  1. 1 fM in jede M

 

  1. 1 fM in jede M, diese in das hintere Maschenglied stechen –              36
  2. – 29.R 1 fM in jede M –              36

 

  1. 1 fM in jede M, diese in das hintere Maschenglied stechen –              36
  2. 1 fM in jede M –              36
  3. 16. 4 fM, jede 5. + 6. M zusammen häkeln                                                        –              30
  4. 3 fM, jede 4. + 5. M zusammen häkeln –              24
  5. 2 fM, jede 3. + 4. M zusammen häkeln                                                                –              18
  6. 1 fM, jede 2. + 3. M zusammen häkeln                                                                –              12
  7. jede 1. + 2. M zusammen häkeln –              6

 

Stopfen

 

Augenhöhlen vertiefen:

Dazu stechen sie mit einem starken Faden von der einen Augenseite zur anderen bis eine Vertiefung entsteht.

Bei der Badedame ist dies in der 11. + 12. R. des Kopfes. Der Augenabstand ist 7 Maschen weit. Faden zum Schluss vernähen.

 

Kopf an den Körper nähen. Dabei sollte der Kopf schräg angesetzt werden, so dass er leicht nach vorne gebeugt ist. Wie hier zu sehen ist.

Arme: Apricot/Haut 2 x

  1. 6 fM –              6
  2. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende –              9

 

  1. – 6. R. 1 fM in jede M –              9

 

  1. 1 fM, 2 fM zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende –              6
  2. 1 fM in jede M –              6
  3. 2 fM in jede M, wiederholen bis Reihenende                                                           –              12

 

10.-23.R.              1 fM in jede M                                                                                               –              12

 

Den zweiten Arm ebenso häkeln.

Pfeifenreiniger in den Arm schieben. Das vordere Ende des Pfeifenreinigers umknicken. Jetzt  kann der Arm gestopft werden. Faden am Ende hängen lassen.

Beine: Apricot/Haut

2 x

  1. 4 fM                                                                                                                    –                              4
  2. 2 fM in jede M, wiederholen bis Reihenende                                   –                              8

 

  1. – 8. R. 1 fM in jede M                                                                                –                              8

 

  1. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende       –                              12

 

10.-30.R.              1 fM in jede M                                                                                –                              12

 

  1. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende       –                              16

 

32.-36.R.              1 fM in jede M                                                                                –                              16

 

Faden vernähen und hängen lassen.Wie bei den Armen, Pfeifenreiniger einführen und stopfen

Arme annähen. So wie auf dem Bild zu sehen ist.

Die Arme werden seitlich an den Körper genäht. Armansatz ist die zweite Reihe über Lila.

 

Rüsche Schulter: dunkles Lila (Phlox Jewel)

 

  1. Mit der dunklen lila Farbe neben dem Arm (Rückseite des Körpers) in das vordere Maschenglied (14.R) stechen und 10-12 fM bis zum zweiten Arm häkeln.

 

  1. 12 LM über die Schulter häkeln
  2. Die Vorderseite des Badeanzuges genauso mit fM häkeln wie für die Rückseite beschrieben.
  3. 12 LM über die andere Schulter
  4. 3 Stb. in jede fM, wiederholen bis Reihenende. In die LM ebenfalls 3 Stb. in jede LM

Häkeln. Mit einer KM schließen. Faden vernähen und abschneiden.

Si

 

Beine annähen:

Den Pfeifenreiniger mit etwas Bastel- oder Schmucksteinkleber einstreichen.

Pfeifenreiniger an die untere Seite des Körpers einschieben. Restfaden aufnehmen und Bein annähen.

Schuhe: helles Lila (Fuchsia)

2 x

  1. 6 fM                                                                                                                    –                              6
  2. 2 fM in jede M                                                                                                –                              12
  3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende                  –                              18
  4. 4.-6. R   1 fM in jede M                                                                                                –                              18

 

  1. 4 fM, jede 5.+6. M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende     –              15

 

8.- 9.R   1 fM in jede M                                                                                                               –              15

An die hintere Mitte ein Schleifenband von 25 cm, mittig gefaltet, annähen

Schuh anziehen. Eventuell die Fußspitze ein wenig ausstopfen.

 

Schleifenband wie bei einer Ballerina um den Fuß binden, mit einer kleinen Schleife

enden. Schleifenband und Schuh mit einigen Stichen festnähen.

 

Rock: dunkles Lila (Phlox Jewel)

Der Rock endet mit einer KM in jeder Reihe

  1. 1 fM in jedes vordere Maschenglied der 30.R. Körper häkeln. Reihe endet mit einer
  2. 3 Steigeluftmaschen, Arbeit wenden und

 

  1. 3 Stb. in jede fM. Die Steigeluftmasche wird als Stb berechnet. Mit einer Kettmasche enden.
  2. – 4. R. 1 Stb. in jede M.

 

Farbwechsel weiß

1 fM in jede M

 

Farbwechsel dunkles Lila

1 Stb. in jede M

Mit einer KM schließen und den Faden vernähen und abschneiden.

Ein Schleifenband um die Hüfte schlingen und mit einer Schleife seitlich binden.

 

Blume: Color

  1. 50 LM anschlagen. Wir häkeln in Hin- und Rückreihen.
  2. 1 fM in jede M
  3. 2 Stb, 2 Stb in die folgende M, wiederholen bis Reihenende

Faden abschneiden und vernähen. Die Blume wird seitlich an den Badeanzug gehäkelt.

Häkelband aufwickeln und zur Blüte formen. Auf der Rückseite vernähen.

 

Haare: gelbe Puppenwolle

 

Einen dünnen Draht doppelt nehmen. Der Draht muss doppelt so lang sein, dass er rechts und links vom Kopf 20 cm hervor schaut.

Mittig auf dem Kopf Stecknadeln stecken. Ähnlich wie bei einer Irokesenfrisur.

 

  1. wir starten am Hinterkopf. Den Anfang des Faden um den Draht wickeln.

2. Den Faden an die Stecknadel vorbei, zur anderem

Seite des Drahtes bringen. Den Draht einmal umwickeln und wieder auf die andere Seite zurück bringen. Wiederholen bis der ganze Kopf bedeckt ist.  Sieht so aus –>

  1. Die Wolle um die Drahtenden wickeln. Dabei wieder zur Kopfseite zurück kommen und den Faden abschneiden und vernähen. Zweite Seite ebenso.
  2. Die Haare im Scheitel, Kopfmitte, fest nähen. Dabei nach und nach die Stecknadeln entfernen.

 

Die Zöpfe zu einem Kreis formen und ebenfalls fest nähen.

Augen montieren. Entweder Halbperlen in die Augenvertiefungen kleben oder Teddyaugen wie gewohnt einziehen und im Nacken verknoten.

 

Wimpern

Ich kaufe mir immer günstige Wimpern im Drogeriemarkt. Man benötigt genau eine halbe Wimpernreihe für ein Puppenauge. Wimpern in der Mitte durchschneiden und mit einer Pinzette und etwas Klebstoff hinter das Auge, oder dicht über das Auge kleben. à

Den Mund seitlich etwas schief aufsticken. Restliche Fäden vernähen und fertig ist die Badedame.

 

Viel Spaß beim häkeln wünscht euch

Eure Margarete Nedballa

E-Book Häkelanleitung Dangaster Badedame

 

 

 

 

 

 

Osterhäsin Lilly Löffel

Noch ein Hase, davon kann man vor Ostern nicht genug bekommen. Wenn ihr euch sputet, kann sie an Ostern durch die Wiese hoppeln.
Anleitung Lilly Löffel

Material: Mohair glatt kurz 20 x 70 cm

High Pile Ministoff 15 x 25 cm
Augen 8 mm Glas schwarz
Gelenk: Arme 4 Pappscheiben á 20 mm und 2 T-Splinte
Kopf 2 Pappscheiben á 20 mm und 1 T-Splint
Beine 4 Pappscheiben á 30 mm und 2 T-Splinte

Etwas Blumendraht für die Arme und Beine
Füllung: Bastelwatte und etwas Stahlgranulat

Stickgarn für die Nase und Faden zum Nähen. Brauner oder schwarzer Copicmaler für die Nase.
Starkes Garn für die Augen und zum Annähen der Ohren.

Hose Punktestoffe rot-weiß 20 x 45 cm
Rosa Baumwollstoff mit pinken Punkten Schleife ca. 5 x 30 cm
Häkelgarn Baumwolle rosa ½ Knäuel
Häkelgarn rot Rest für die Erdbeere
Häkelgarn naturweiß Rest für den Abschluss Rock
Schleifenband weiß und rot-weiß getupft

Bitte lesen Sie die Anleitung. Es sind einige Tipps zur Fertigung enthalten. So können Sie Enttäuschungen beim Fertigstellen des Tieres vermeiden.

Achtung diesem Schnitt muss eine Nahtzugabe von 0,5 cm zugegeben werden. Schneiden Sie bitte den Stoff zu, ohne den Flor zu beschädigen.

Kopieren Sie den Schnitt, wenn möglich, mit Laminierfolie beschichten. So erhalten Sie eine stabile Schablone, die viele Jahre hält.

Zuschneiden:

Kurzhaarmohair:
Bauch 2 x gegengleich
Kopfseite 2 x gegengleich
Kopfmitte 1x
Außenohren 2 x gegengleich
Arme 2 x gegengleich
Beine 4 x gegengleich
Schwanz Rest langfl. Mohair 1 x wenn vorhanden

Ministoff rosa:
Innenohren 2 x gegengleich
Pfotenstoff für die Fußsohlen 2 x gegengleich

Hose:
Punktenstoff 2 x gegengleich

Vorarbeit: Blumendraht so biegen. Er muss, wenn er gebogen ist, die Länge der Beine bzw. Arme haben. Die vordere Schlaufe beim Beindraht sollte in den Fuß geschoben werden.

DIGITAL CAMERA

Nähen:
Kopfseite 3 auf 3 und 4 auf 4 stecken, und und von 3 nach 4 nähen.
Kopfmittelteil mittig einfassen und nähen. Von 3 nach 4 von der Nasenspitze bis zum Nacken Bitte alles mit der Hand nähen.

Beine rechts auf rechts legen und bis auf die Wendeöffnung und von 1 nach 2(Fußsohle) nähen.
Fußsohle 1 auf 1 und 2 auf 2 stecken und nähen.
Arme falten und bis auf die Wendeöffnung nähen.

Körper bis auf die Wendeöffnung und nähen. Kopfansatz und Ansatz für die Arme und Beine mit einen Faden markieren und diesen auf die rechte Seite des Stoffes ziehen.
Für die Ohren je ein Teil Mohair und ein Teil Ministoff rechts auf rechts legen und nähen. Denken Sie an die Wendeöffnung.

DIGITAL CAMERA

Ausarbeitung:
Kopf ordentlich ausstopfen. Augenposition feststellen und Augen einziehen.
Dazu vorher den Augenhintergrund rasieren oder die Haare an dieser Stelle mit einer Schere einkürzen. Das erleichtert später die Ausarbeitung und man hat keine unnötigen Haare um die Augen.

Bevor wir die Augen einziehen, muss das Hasengesicht ein wenig geskulptet werden.
Dazu eine Puppennadel mit einem starken Faden bestücken. Am Ende einen dicken Knoten machen.
Durch die Halsöffnung zur 1.Augenposition durchstechen

Nun von einer Augenseite zum anderen Auge die Nadel durchstechen. Den Faden auf diese Art mehrere Male (ca.2-3 Mal) hin und her nähen, dabei den Faden ein wenig anziehen. Es entsteht eine Falte zwischen den Augenpositionen.
Nun die Nadel von einer Augenseite zum Kinn, siehe Bild unten durchstechen.
2 x von der 1.Augenseite und 2 x von der 2.Auguenseite den Faden zum Kinn nähen und dabei leicht anziehen.
Das Hasenmädchen bekommt dabei kleine Bäckchen.
Den Faden vernähen und abschneiden. Nun können die Augen eingezogen werden.

Augen einziehen.
Ich ziehe die Augen immer über die Halsöffnung ein. So vermeide ich Dellen am Kopf und sie sitzen gut im Teddygesicht. Nehmen Sie einen stabilen langen Faden. Legen Sie diesen doppelt. Fädeln Sie auf dem doppelten Faden das Auge auf. Mit einer Augennadel von der Stecknadel (Position der Augen) durch die Halsöffnung durchstechen. Bitte nicht die Öse zusammendrücken. Die wenigsten Augen halten diese Spannung lange aus. Schieben Sie ein Stück Mohairrest vom Zuschneiden über die Nadel zur Halsöffnung. Stechen Sie nun mit der Nadel zurück hinter das Teddyauge. Nehmen Sie den Faden von der Nadel und teilen diesen in je zwei Fäden rechts und links hinter dem Auge. Ziehen Sie an den Fäden. Das Teddyauge müsste nun in den Kopf gleiten. Falls dies nicht passieren sollte, nehmen Sie eine Ahle oder dicke Stopfnadel und erweitern Sie das Loch, aus dem der Faden herauskommt. Ziehen Sie noch einmal, nun müsste es klappen. Verknoten Sie den Faden hinter dem Auge. Nehmen Sie nun eine lange Puppennadel und vernähe den Rest des Fadens im Kopf. Der Faden verfängt sich im Stopfmaterial und ist so sicher untergebracht.
Schneiden Sie den Rest des Fadens ab.

Ohren:
Die Ohren wie oben zu sehen ist bearbeiten, nachdem diese genäht und gewendet wurden.
Mitte feststellen, den unteren Rand der Ohren mit einem Reihstich zunähen. Nun das Ohr bis zur Hälfte zusammen nähen. Siehe oben zweites Ohr. Dies klappt am besten mit einem Matratzenstich.

Ohren annähen, so dass die rosa Innenseite nach vorne schaut.
Vorher mit Stecknadeln den Sitz der Ohren ausprobieren.

Nase:
Nase zuschneiden (Kreis 15mm Durchmesser), eine kleine Nahtzugabe von 2 mm dazu geben. Das runde Teil einmal ringsum mit einem Reihstich versehen. Danach die Nase ein wenig zusammenziehen und stopfen. Wenn genügend Stopfmaterial eingefüllt ist, kann der untere Rand zusammengezogen und mit ein paar Stichen vernäht werden. Lassen Sie ruhig den Restfaden hängen, mit diesem können Sie die Nase aufnähen.
Nase mit Stecknadeln platzieren und aufnähen.

Kopf und Körper:
Pappscheibe mit Splint in den Kopf stecken.
Dazu eine Beilegscheibe über den Splint schieben, diesen durch das Loch das Pappscheibe stechen. Nun die Pappscheibe in den Kopf schieben, dabei schaut das Splintende aus den Kopf heraus. Den Halsrand mit einem starken Faden reihen und zusammen ziehen. Faden vernähen.

Kopf auf dem Körper montieren. Dazu den Splint durch die Markierung für den Kopfansatz schieben. Pappscheibe von innen über den Splint schieben und diesen jeweils rechts und links zur Schnecke drehen.

Arme und Beine auskämmen
Pappscheiben mit den Splinten in die Arme und Beine legen. Genauso arbeiten wie beim Kopf.
Nun den geformten Draht einschieben.

DIGITAL CAMERA

Arme und Beine so stopfen, dass man den Draht nicht mehr fühlen kann. Zwischendurch immer wieder bewegen, damit man das Gefühl für die Stopfmenge herausbekommt.

Stopföffnungen mit einem Matratzenstich schließen und Arme und Beine wie beim Kopf beschrieben an den Körper montieren. Die Positionen der Arme und Beine sind im Schnitt gekennzeichnet.
In den Körper 2 Teelöffel Stahlgranulat füllen. Den Rest mit Bastelwatte fest ausstopfen. Wendeöffnung mit einem Matratzenstich schließen.

Das Puschelschwänzchen nun am Hinterteil mit ein paar Stichen festnähen.
Faden abschneiden.

Anleitung Klamotten Lotty Löfffel:

Zuschneiden:
Hose: 2 x gegengleich aus rot-weiß gepunktet
Schleife: 1 x 5cm x 30 cm zuschneiden rosa-pink gepunktet
Schleifenband
Gummiband für den Hosenbund und die Beinabschlüsse

Hose und Schleife wird mit einer Nahtzugabe von 0,5 cm zugeschnitten.

Hose nähen:
Stoff rechts auf rechts legen. Beim Zuschneiden oben und unten eine Nahtzugabe von gut
2-3cm lassen.
Die Seitennaht von 1 nach 2 und von 3 nach 4 nähen.
Den Schritt von 5 nach 6 nähen.
Hosenbund und Hosensaum ca. 2 cm nach innen bügeln und abnähen. Öffnung für den Gummizug lassen.
Nach dem Wenden die Fäden abschneiden und die Hose bügeln. Gummiband in den Beinenden und Bauch einziehen und nähen.
Hose dem Hasen anpassen.
Am Ende der Hosenbeine jeweils zur Außenseite eine kleine Schleife befestigen. Schön sieht hier ein helles Schleifenband aus.

Für den Puschelschwanz einen Schlitz in der unteren Mitte der Hose einschneiden. Die Nähte knapp abnähen. Die Hose muss angepasst werden, damit der Sitz des Puschelschwanzes richtig eingeschnitten wird.

Schleife nähen
Schleife mit Nahtzugabe zuschneiden.
Einmal zu Hälfte, längs, 2,5 cm x 30 cm, rechts auf rechts falten und bügeln.
Die Schleife einmal an der langen Kante absteppen.
Schleife wenden.
Bügel
Die Enden nach innen schlagen und zunähen.

Kleid häkeln

Abkürzungen:
LM – Luftmasche
fM – feste Masche
M – Masche
R – Reihe
Rd – Runde
KM – Kettmasche
HST – halbes Stäbchen

Pikot

Beim Pikot werden 3 Luftmaschen gehäkelt, eine fM in die erste LM,
eine fM in die nächste Luftmasche der Luftmaschenreihe häkeln, * 3 LM, 1 fM in die 1.LM,
nächste M 1 fM*, bis Reihenende.

Das Kleid wird in Runden gehäkelt. Jede Reihe beginnt mit einer Steigeluftmasche und endet mit einer Kettmasche.
1. Rd. 40 LM anschlagen und zur Rundeschließen.
2.-4. Rd. 1 M 1 Steigeluftmasche, alle M fM und mit einer KM enden.
5. Rd. Für das Band je eine fM und 1 LM abwechselnd bis zum Ende
6. Rd. HST häkeln, alle M verdoppeln (80 M)
7. Rd. Jede M ein HAST
8.-11- Rd. Wie 7. Rd.
12. Rd. Picot in einer Konstrastfarbe
Faden abschneiden und vernähen
Weiter oben. Die Arbeit genau auf einander legen. Die Vorderen 20 M markieren, je rechts und links eine Faden einziehen und hängen lassen.
3 Reihen fM häkeln. Arbeit beenden, Faden abschneiden und vernähen.
Für die Träger jeweils rechts und links 3 M aufnehmen und ca. 12-14 R häkeln.

Auf der Rückseite mit zwei Knöpfen über Kreuz annähen.

Liebe Grüße
Margarete Nedballa
info@teddycollege.com
0176-52528752

Das wäre die andere Möglichkeit. Darf ich vorstellen Lotti Löffel.

Der Schnitt ist derselbe.

Hut wird in Runden gehäkelt. Reihenbeginn mit einer Steigeluftmasche, Reihenende mit einer Kettmasche.
1. Rd. 4 LM zum Kreis schließen
2. Rd. In den Kreis 8 HST
3. Rd. Jede 2.M verdoppeln
4. Rd. Jede 3. M verdoppeln
5.-6.Rd. je M HST
7. Rd. 1 fM, 1 LM und in die 3.M 1 FM, 4.M – 1 LM, 5.M fM…..
8. Rd. fM, jede 5 M überschlagen(nicht häkeln)
9.-11-Rd. Jede M 1 fM
Faden abschneiden und vernähen.
Band in den Luftmaschenrand einziehen und zur Schleife binden.

 

Viel Spaß dabei wünscht Margarete Nedballa

Und hier immer der Download

E-Book Lilly Löffel

 

Wattschweine und so

die Sonne scheint und ich bin zuhause und fleißig. Die Nadel wird schon ganz heiß. Aber einige der kleinen Kerlchen wollen in den nächsten Tagen in ihr neues zu Hause. Ihr könnt gerne einen Blick auf das Chaos werfen.

Ein kleiner Taschenbaumler. Einer von Fünf.. Hier muss ich mir noch eine Aufhängung ausdenken.

Aber die da oben brauchen noch ein wenig Zeit. Pirat, Taschenbaumler und Weißnicht kommen, hoffe ich noch diese Woche in den Laden. Der Pirat ist schon adoptiert. Also nicht verlieben.

Wer Lust auf eine Frühjahrskur hat, kann sich hier mal umsehen

http://wattseife.de/

Hier habe ich ein paar leckere Rezepte für Detox Wasser eingestellt.

Liebe Grüße von Margarete und den Wattschweinen

 

Tilda und Tilly Strandschnecke

 

Anleitung Strandschnecke Tilda

Materialliste: Tilda

Alpacca 10mm 12 x 15 cm
Mohair Kurz 12 x 5 cm
Mohair dunkel Kurz 10 x 20 cm
Augen 4 mm schwarz
Florafix
Verschiedene Muscheln
Kleine Perlen
Seestern
Kordel
Silberdraht für die Fühler

Materialliste: Tilly

Minimohair gelb 12 x 12 cm
Kaschmir HighPile grün 20 x 12 cm
Bunte Knöpfe
Bunte Blumen glitzern
Kleine Muschelperlen
Silberdraht
Florafix
Augen 3-4 mm schwarz

Die Schnecke ist einfach zu nähen und erfordert keine große Erfahrung. Ich habe die Anleitung für beide Schnecken kombiniert.

Zuschneiden:
Tilda Strandschnecke
Schneckenhaus dunkler Minimohair vorne 1 x
hinten 1 x

Kopf Alpacca gelb 10 mm 2 x ggl.
Rücken Alpacca gelb 10 mm 1 x

Bauch Minimohair gelb 1 x

Tilly Gartenschnecke
Rücken gelber Mohair 1 x
Kopf dito 2 x ggl.
Schneckenhaus vorne grün Kaschmir 1 x
Dito hinten 1 x
Bauch 1 x

Bitte eine Nahtzugabe von 3mm dazu geben. Ihr dürft auf der Einzeichenlinie nähen.
Die Strichrichtung für beide Teile des Schneckenhauses ist gleich.

Alle Teile wie oben beschrieben einzeichnen. Eingezeichnet wird auf der Rückseite des Stoffes.
Alle Markierungen bitte übertragen, das gilt vor allem für die Abnäher am Schneckenhaus.

Womit wir beim Thema sind. Die Abnäher am Schneckenhaus einschneiden und wieder zunähen. Nun die Vorder- und Hinterseite des Schneckenhauses rechts auf rechts legen, stecken und nähen. Bei den Miniteilen reicht es, wenn man sich an den markanten Punkten, Stecknadeln setzt. Alles mit einem kleinen Steppstich nähen. Stopföffnung bleibt offen.

Abnäher am Kopfteil schließen. Nun die beiden Kopfteile von 1 nach 2 zusammen nähen. Rücken an Kopfteil stecken 3 auf 3, 2 auf 2, 3 auf 3. Mit kleinem Steppstich nähen.

Bauchkeil 1 an 1 an das Kopfteilstecken und bis zum Ende des Rückens Punkt vier nähen. Bitte die Stopföffnung, sie ist im Rücken eingezeichnet, offen lassen.
Alle Teile von links in der Naht auskämmen und glatt streichen. Geht mit einem Stopfholz ganz gut. So werden die Nähte flacher und man kann einfacher weiter arbeiten.

Schneckenkörper und Schneckenhaus wenden.
Alle Teile von außen glattstreichen und auskämmen.
Das Stück Florafix  zusammen drehen. Der Draht reicht von Kopf bis zum Körperende.

Fühler montieren
Tilda hat Fühler mit kleinen Muschelperlen und einer silbernen Muschel am Ende.
Dazu nehmt ihr den Silberdraht auf eine Puppennadel, legt ihn drei bis vierfach, in gleich langen Stücken, und zieht ihn oben bei den Abnähern durch den Kopf.

So wie hier zu sehen.

 

Bei Tilda werden nun die Perlen aufgezogen, auf jeder Seite sind das 4 kleine Perlen.
Auf das Ende kommt die silberne Perle. Ein wenig vom Draht überstehen lassen und einknicken, so dass die letzte Perle fest sitzt.
Die Perle nach unten drehen.

Tillys Fühler

Werden ebenso eingezogen wie die von Tilda, nur hier wird der Draht einfach miteinander verdreht. Könnt ihr auf der linken Seite des Kopfes gut sehen.
Das Ende des Drahtes wird über einen Splint gewickelt, so dass eine kleine Schnecke entsteht.

Splint vorsichtig rausziehen und die zweite Seite ebenso arbeiten.

Tilda bekommt eine Nase mit einem Stift aufgemalt. Trocknen lassen, danach das Gesicht vorsichtig trimmen und mit schwarzen Kajal und einem Schminkpinsel abtupfen. Vorsichtig sein, sonst wird das Gesicht zu schwarz.

Tilly bekommt eine Nase genäht.
Diese wird aus einem kleinen Stück Suedine, das den Umfang einer 15mm Pappscheibe hat, hergestellt.
Kreis aufzeichnen und mit einer Mininahtzugabe von 1 mm zuschneiden. Den Kreis am Rand einfassen. Dazu wird ein Reihstich verwendet. Den Kreis zuziehen und eine Ministopföffnung lassen. Diese vorsichtig mit Bastelwatte auffüllen.
Die Nase wird nachdem ihr unten alles zugenäht und ordentlich zusammen gezogen habt, mittig auf die Vorderseite der Schnauze genäht.

Das Schneckenhaus
Die Abnäher, sind eingezeichnet. Diese werden eingeschnitten und genäht, wie auf dem Bild zu sehen ist. Für die andere Seite des Schneckenhauses braucht ihr das nicht, deshalb habe ich es zweimal gezeichnet.

Sieht dann so aus.

Alle Teile wenden und stopfen. Wer möchte kann jetzt auch einen Teelöffel Stahlgranulat einfüllen.
Das Häuschen wird mittelfest gestopft. Durch die Garnierungen bekommt es dann eine Form.
Achtet beim Stopfen auf die Nahtränder, so dass diese gut aufgefüllt sind.
Stopföffnung mit einem Matratzenstich schließen und das Häuschen mittig auf den Schneckenkörper nähen. Danach geht es zügig weiter.

Tildas Häuschen

Zuerst werden die Muscheln aufgenäht.

Das macht ihr am besten ganz nach Geschmack, oder wie auf dem Bild zu sehen ist.
Der Seestern kommt fast zum Schluss und wird mit der Kordel, die ihr um das Häuschen schlingt, befestigt. Dabei fädelt ihr euch noch eine große Muschel oder einen dicken Knopf auf, siehe Bild oben.

Den Knoten über die Bindeschleife mit einem Faden festnähen, so dass sich die Schleife nicht mehr öffnen lässt.
Fertig ist unser kleines Schneckchen Tilda.

Tilly‘s Häuschen
Das wird im Prinzip genauso bearbeitet wie das von Tilda, nur dass wir hier Blumen und Knöpfe aufnähen. Keine Angst, wenn es bunt aussieht, soll ja eine fröhliche kleine Gartenschnecke sein.
Das Häuschen aufnähen. Einen Stickfaden auf eine Nadel nehmen. Benutzt am besten einen Sticktwist, den Faden müsst ihr teilen, dann sind später drei Fäden auf der Nadel.

Wir beginnen mit einer Knopfreihe von drei Knöpfen, am unteren Rand des Schneckenhäuschens. Bitte nicht in den Körper stechen, da soll die Beweglichkeit erhalten bleiben. Ab jetzt wird nur noch durch das Schneckenhaus gestochen.
Die Knöpfe habe ich wie einen Rand in Reih und Glied genäht.
Auf der anderen Seite des Schneckenkörpers ebenso.
Siehe Bild

Wenn alle Knöpfe aufgenäht sind, das geht am besten mit einer langen Nadel und einem langen Faden, dann werden die Blumen ringsherum aufgenäht.
Die Blumen haben nur ein Loch in der Mitte, deshalb habe ich auch hier kleine Muschelperlen zur Befestigung benutzt. Diese halten die Blumen fest. Blume aufnehmen, Muschelperle auffädeln, durch das Loch in der Blume zurückstechen, und an einer anderen Stelle des Schneckenhauses herauskommen, neue Blume annähen.

Wenn alle Blumen aufgenäht sind, eine dicke Perle auf die Kordel ziehen, und die Kordel einmal um den Körper schlingen. An der Seite eine Schleife binden und die Schleife festnähen.
Der Restfaden wird im Schneckenhaus vernäht.
Fertig ist Tilly’s kleines Schneckenhaus. Jetzt noch ein paar Schneckenbilder.

 

Ich wünsche alle viel Spaß mit den Strand- und Gartenschneckchen. Hier die PDF zum runterladen

E-Book Tilda und Tilly Strandschneck

Liebe Grüße
Margarete Nedballa

Wieder zu Hause

der Urlaub war schön und wir haben uns gut erholt. Nun geht es mit neuer Kraft weiter.
Koffer sind ausgepackt und die Wäsche weht im Wind.

Nur die Post hat ein wenig länger gedauert. Das Wattschwein hat sie mit der Schneckenpost aufgegeben.

Was soll ich sagen. Sylt hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Ach ja, als wir im Sommer dort waren wurde in unserer Pension ein Krimi gedreht. Nord, Nord, Mord. Ist gestern im Fernsehen gelaufen. Das war damals ziemlich aufregend. Dort wo immer diese Frau raus und rein läuft, dort wohnen wir wenn wir auf der Insel sind. Eine schöne Pension mit herzlichem und freundlichen Personal und einer echt netten Chefin. Noch schnell ein Winke Winke an Claudia.

Wir haben nach 25 Jahren etwas neues entdeckt. die alte Backstube in List. Kann ich euch nur empfehlen. Freundliche Bedienung und leckerer Kuchen. Der Wahlspruch hier: Kuchenstücke unter 300 Gramm sind Kekse. Stimmt!
Ich hatte einen Buchweizen-Himbeer-Schokotraum, so was von lecker. Die Creme so richtig Schokoladig und der ganze Kuchen ein Träumchen.

Thomas hatte einen Windbeutel. Dazu gab es ein Lätzchen.

Wir haben natürlich nicht nur gefuttert. Sind wie immer kreuz und quer über die Insel. Dieses Mal mit dem Auto. War zwar sonnig, aber wirklich kalt. Das Wattschwein brauchte schon meine Ohrwärmer zum kuscheln

und Jenny Mops hatte ein warmes Steppmäntelchen an.

Neue Gummistiefel bei Gosch gekauft, grins. Bin ja nicht so der Fan aber den Fisch mag ich sehr. Die Gummistiefel sitzen gut und man kann ein paar dicke Socken dazu anziehen. Soll heißen warme Füße für mich. So jetzt noch einen Blick aufs Wattenmeer und auf den Leuchtturm in Kampen.


jetzt geht es wieder an die Arbeit. Ich wünsche euch allen noch einen schönen Start ins neue Jahr
Eure Margarete