Apfelpaule

Apfelpaule stammt aus dem „alten Land“. Er bearbeitet dort eine Obstplantage, überwiegend mit Äpfeln. Aber auch anderes Obst. Das Obst verkauft er unter anderen auch hier auf den Markt. Hier, das ist Varel (Friesland) und umzu.

Kein leichter Job, aber nach einer guten Apfelernte wie in diesem Jahr, ist man dann doch noch ein bisschen zufriedener als sonst. Es wäre schön, wenn es mehr Bienen, Hummeln und deren Verwandte geben würde, so dass die Bestäubung der Obstbäume gesichert ist. Apfelpaule arbeitet rein biologisch.

Hier könnt ihr ihn sehen. Ein Mann wie ein Bär. Diesen Teddybären können sie nacharbeiten. Das ist gar nicht wo schwer, wenn man die Anleitung beachtet und gut durchliest. Ich habe ihn aus Mohair gearbeitet. Achtet beim Stoffeinkauf auf einen festen Rücken. Am Besten kauft ihr die Zutaten beim Fachhändler eurer Wahl ein. Der kann euch beraten und genau das richtige Stöffchen für den Apfelpaule heraus suchen.

Hier die Materialliste für den Teddybären. Eine aufführliche Anleitung lege ich als PDF dazu. Das ist eine Kopie aus einen meiner Postkurse, die ich seinerzeit gegeben habe. Hab den Text nicht verändert, das könnte ein wenig komisch wirken. Aber es ist alles vorhanden und Schritt für Schritt erklärt.

Materialliste:

Mohair mit Kunstseide glatt, Kupferfarben (hellbraun) 30 x 140 cm

Pappscheiben:  Kopf 2 Stück á 40 mm

                         Arme 4 Stück á 45 mm

                         Beine 4 Stück á 50 mm

Augen, schwarz 6 mm

Tierskelett je Arm ca. 20 cm

5 T-Splinte und 10 Beilegscheiben

Pfotenstoff passend zum Bärenstoff

Pappsohlen 2 Stück a 10 cm Länge Seitengleich

Bitte lesen Sie die Anleitung es sind einige Tipps zum Bärenmachen darin enthalten, so können Sie Enttäuschung beim Bären machen vermeiden.

Achtung dieser Schnitt ist inklusive 0,5 cm Nahtzugabe. Schneiden Sie bitte auf der Einzeichenlinie aus, ohne den Flor zu beschädigen.

Kopieren Sie den Schnitt, wenn möglich mit Laminierfolie beschichten. So erhalten Sie eine stabile Schablone, die viele Jahre hält.

Einzeichnen und zuschneiden.

Alle Teile werden in Mohair zugeschnitten, nur die Fußsohlen werden aus Pfotenstoff zugeschnitten. 

Schneiden Sie die Schnittmusterteile aus. Legen Sie den Stoff mit der linken Seite(Rückseite) nach oben auf den Tisch und zeichnen Sie die Schnitteile mit einem wasserfesten Filzschreiber auf die Rückseite des Teddyfells. Übertragen Sie auch die Markierungen z.B. Kopfansatz oder ähnliches auf die Rückseite des Felles. Achten Sie auf die Strichrichtung. Sie ist im Schnitt mit einem Pfeil gekennzeichnet.

Schneiden Sie die Teile mit einer guten Schere zu. Schneiden Sie auf der Einzeichenlinie aus, ohne den Flor zu beschädigen.

Und nun die Anleitung für euch

Apfelpaule komplett

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Herbstprojekt. Für den Winter kann er ja anders gekleidet sein, z.B. mit Strickjacke und warmer Wollhose, Mütze darf natürlich nicht fehlen.

Liebe Grüße Margarete

 

Bratapfelmuffin und Apfeltarte nach meiner Oma

Jetzt habe ich euch die ganze Zeit den Mund wässerig gemacht. Hier kommt mein Rezept für die Muffins und Tarte. Beides sehr lecker und schnell gemacht. Was ihr braucht sind Äpfel. Wer hier in Friesland lebt hat es gut. Hier gibt es etliche Obstwiesen und dort findet man noch so richtige leckere Äpfel. Schöne alte Sorten die man heutzutage gar nicht mehr bekommt oder kennt. Wer nicht soviel Glück hat kann auf den Supermarkt oder auf den Wochenmarkt gehen. Ihr braucht für die Tarte ca. 1 kg Äpfel, der Cox wäre hier angesagt. Für die Muffins braucht ihr zwei Äpfel. Also beim nächsten Spaziergang einfach ein paar Äpfel einsammeln. Schmecken auch lecker in Pfannkuchen.

Einkaufsliste für die Muffin:

150g weiche Butter

Prise Salz

150g Zucker

4 Eier

300g Mehl

1 1/2 Teel Backpulver

1/2 Teel. Zimt

100ml Orangenlimonade

50g Rosinen

Etwas Puderzucker mit ein wenig Zimt vermischt

Muffinförmchen

Muffinblech

Das ist mein Standartmuffinrezept. Die Äpfel schälen, Gehäuse entfernen und klein schneiden. Mit Zucker und  einen Teil des Zimt mischen. Die Rosinen in ein wenig Limo einweichen.

Vorbereitungen: Muffinblech mit Öl einpinseln. Ofen auf E.Herd 200°, Umluft 175° vorwärmen.

Butter, 1 Prise Salz und 150g Zucker schaumig rühren. 3 Eier trennen. Eigelb zur Butter-Zuckermasse geben plus 1 ganzes Ei. Ca. 5 Min. schaumig rühren bis eine cremige Masse entsteht. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Kuchenmasse geben. Dabei immer ein bisschen Limo dazu.

Äpfel, Rosinen dazu geben. Alles vorsichtig unter den Teig heben

Jeweils zwei Eßlöffel Löffel Teig in die Papierförmchen geben. Alles im Backofen ca. 25 Min. backen.

Wenn sie goldbraun sind aus den Ofen holen und mit Zimtzucker betreuen.

 

 

Die Tarte ist schon ein wenig schwieriger herzustellen. Geht aber ziemlich schnell

Für den Teig kann man fertigen Blätterteig aus dem Kühlfach nehmen. Man kann aber auch einen schönen Mürbeteig herstellen. Kann jeder machen wie er Zeit und Lust hat.

Für den Teig:

125 g Mehl

1 Prise Salz

1 Eßl. Zucker

1 Eigelb

75 g kalte Butter

1-2 Eßl. Wasser

Schnell einen Mürbeteig herstellen und 1/2 Stunde kalt stellen

Für die Apfelmasse:

Apfel schälen und klein schneiden

80 g Butter

100 g Zucker

Ich habe hier die Zutaten reduziert. Das Rezept von meiner Oma 1 1/2 kg Äpfel, 200g Butter, 300gZucker, das ist ein bisschen viel. Aber früher war das halt so.

Alles zusammen in eine feuerfeste, runde Form geben. Ich nehme immer ein Pfanne, geht auch.Die Äpfel bei mittlerer Hitze auf dem Ofen braten. So etwas mehr als 5 Min. Wenn der Zucker karamelisiert, die Form vom Ofen nehmen. Den Mürbeteig oder Blätterteig ausrollen. Er sollte so groß wie die Form sein. Oben auf die Äpfel legen und den Rand ein wenig andrücken. Oben mit Eigelb bestreichen. Ein paar Löcher in den Teig stechen. Jetzt kann die Tarte in den vorgeheizten Ofen bei 200° ca. 20Minuten backen. Herausnehmen und auf einen großen Kuchenteller stürzen.  Vorsichtig die Zuckermasse ist sehr heiß.

Guten Apetitt

wünscht euch allen Margarete