Wattschweine und so

die Sonne scheint und ich bin zuhause und fleißig. Die Nadel wird schon ganz heiß. Aber einige der kleinen Kerlchen wollen in den nächsten Tagen in ihr neues zu Hause. Ihr könnt gerne einen Blick auf das Chaos werfen.

Ein kleiner Taschenbaumler. Einer von Fünf.. Hier muss ich mir noch eine Aufhängung ausdenken.

Aber die da oben brauchen noch ein wenig Zeit. Pirat, Taschenbaumler und Weißnicht kommen, hoffe ich noch diese Woche in den Laden. Der Pirat ist schon adoptiert. Also nicht verlieben.

Wer Lust auf eine Frühjahrskur hat, kann sich hier mal umsehen

http://wattseife.de/

Hier habe ich ein paar leckere Rezepte für Detox Wasser eingestellt.

Liebe Grüße von Margarete und den Wattschweinen

 

Ente nähen

Also heute wollen wir eine Ente nähen. Wie immer findet ihr die PDF zum download ganz unten auf dieser Seite.

Ihr benötigt folgende Werkzeuge:
– Dünne Nähnadeln und lange Modistennadeln oder andere dünne Nähnadeln
– Eine kleine Wendezange
– Eine kleine Spitzzange
– Etwas das Draht schneiden kann
– Puppennadel als Augennadel
– Schmucksteinkleber
– Blumendraht aus dem Baumarkt für die Beine und Krallen.
So sieht der dünne Blumendraht aus

Materialliste:
– Wolle mit Alpacca 10mm dicht gewebt 20 x 30 cm
– Augen schwarz 4 mm
– Gelenke für die Flügel und Kopf 6 x 15mm Durchmesser
+ 3 T-Splinte für Minibären
– Pfotenstoff Kaschmir oder Highpile 10 x 10 cm
– dünner Blumendraht aus dem Baumarkt
– Klebstoff ( Bastelkleber)
– Tesakrepp oder Malerband
– Schleife

Zuschneideplan
Wolle gelb:
– Kopf 2 x gegengleich
– Körper 2 x gegengleich
– Flügel 4x gegengleich
– Bauchkeil 1 x

Pfotenstoff:
– Schnabel 1 x
– Füße 4 x
– Bein 2 x

Einzeichnen:
Bitte lesen Sie die Anleitung es sind einige Tipps zum Bärenmachen darin enthalten, so können Sie Enttäuschung beim Bären machen vermeiden.
Achtung dieser Schnitt ist bekommt eine Nahtzugabe von 0,5 cm. Schneiden Sie bitte auf der Einzeichenlinie aus, ohne den Flor zu beschädigen.
Kopieren Sie den Schnitt, wenn möglich mit Laminierfolie beschichten. So erhalten Sie eine stabile Schablone, die viele Jahre hält.

Es werden alle Markierungen auf den Stoff übertragen. Ich bohre mir immer ein Loch durch die Schablone und übertrage so die Punkte. Mit einer Nahtzugabe von 3mm zuschneiden. Wir nähen auf der Einzeichenlinie mit winzig kleinen Steppstichen.

Ich schneide mir immer nur die Teile aus, die ich verarbeiten werde. Auf dem Bild könnt ihr den Bauchkeil und die beiden Körperteile sehen.

Den Steppstich wie folgt nähen.
Bitte nicht die Nadel im Stoff liegen lassen um den nächsten Stich zu arbeiten. Wir stechen ein und ziehen die Nadel an der Rückseite heraus. Danach wird ein winzig kleiner Stich nach vorne gestochen. Zurückstechen bis zum rückliegenden Stich und auf der Rückseite heraus kommen.

Beim nähen den Faden leicht anziehen, aber nicht zu stramm, sonst verschiebt sich der Stoff. Am besten prüft ihr zwischendurch die Naht.
wichtig: je dünner der Stoff, desto feiner die Nadel.

Nähen:
Zuerst die Punkte für die Flügel mit einem Faden markieren. Dazu wird dieser auf die rechte Stoffseite gezogen und verknotet.
Bauchkeil an einen Körperteil stecken. Von 1 nach 2 nach 3 nähen.

Zweiten Körperteil ebenso nähen.
Nun von 3 bis zur Stopföffnung die Rückennaht schließen. Danach vom Ende der Stopföffnung bis zum Hals die Rückennaht fertig nähen

Die Halsöffnung mit einem Reih-Heftstich nähen. Den Faden zusammen ziehen und vernähen.

Alle Teile auskämmen. Ich mache das bei den kleinen Tierchen mit einer Nadel. jetzt wird der Bauch gewendet. Die Fäden für meine Flügelmarkierung kann man jetzt sehr gut sehen.

Der Kopf wird genäht:

Bitte die Abnäher ausschneiden, das ist wichtig, sonst werden die Nähte zu dick

Abnäher nähen

Die beiden Kopfteile stecken. Bei den Kleinen stecke ich nur markante Punkte. Es kommt eine Stecknadel an die Schnabelmarkierung. Diese wird zuvor mit einem Faden markiert, dieser liegt nun auf der rechten Seite des Stoffes.
Die zweite Nadel steckt beim Abnäher. Jetzt sind alle wichtigen Punkte gesteckt und es kann nichts mehr verrutschen.
Den Rest stecke ich mit ein bis zwei Stecknadeln.

Den Kopf nähen. Denkt an die Winzlingsstiche!
Wenn wir beim Abnäher angekommen sind, solltet ihr nicht über die Naht nähen. Besser ist es durch den Abnäher hindurch zur anderen Seite zu stechen und hier wie gewohnt weiter arbeiten. Ich klau mir mal bei meiner Ratte das Bild, dann könnt ihr sehen was ich meine.

Den Kopf so weiter nähen:

Kopf wenden. Beim Körper war das ja noch einfach, der ist ziemlich groß und lässt sich leicht wenden. Hier wird es schon ein wenig knifflig. Vor allem mit dem dicken Stoff den ich genommen habe. Tolle Ware, aber sehr dicht gewebt. Denkt daran die Nähte von links auszukämmen.
Ich fasse mit der Wendezange im oberen Kopfteil einmal schräg die Naht. Das sieht so aus:

Nun drehe ich die Zange nach innen um das Kopfteil zu wenden:

Den Rest des Kopfes vorsichtig wenden und fertig ist das nächste Körperteil.

Alles schön auskämmen. Die Teile sehen nun so aus.

Hier habe ich mal den Flügel aufgelegt.

Blumendraht mit softer Ummantelung:
Der sieht so aus und ist 2,5mm stark. Es gibt noch einen, der ist dicker, den können wir nicht gebrauchen.

Die Flügel:
Flügel paarweise ausschneiden. Ich habe auf jede Seite der Flügel den Markierungspunkt übertragen. Das ist einfacher so.

Nun wird eine Seite der Flügel mit einem Faden markiert, damit ihr später wisst, an welche Stelle der Splint durchstochen wird. Bei den kleinen Kreaturen, egal was, mache ich das immer so. Hier ist es genauer und einfacher, wenn man im Vorfeld alles markiert.

Jetzt nähen wir einen Flügel und lassen die Stopföffnung frei. Der Faden für die Markierung liegt auf der rechten Seite des Fellchens.

Der zweite Flügel wird jetzt ebenfalls markiert. Dazu legt ihr ihn neben den fertigen Flügel und achtet dabei auf die rechte und linke Seite. So ist es schön übersichtlich. Faden einziehen und nähen. Ich stecke mir die Flügel immer mit ein paar Stecknadeln, damit mir nichts verrutschen kann.

Wichtig bei den kleinen Teilen. Immer so nähen, dass ihr auf der Einzeichenlinie bleibt. Das gilt für die Seite, die ihr beim Nähen sehen könnt, sowie für die Rückseite. Ein kurzer Blick genügt und man sieht, ob man richtig durch den Stoff genäht hat. Dauert etwas länger, lohnt sich aber.

Wenn beide Flügel genäht sind, wird gewendet. Fasst die kleinen Flügel seitlich mit der Zange, das sieht dann so aus:

Schiebt die Zange langsam in Richtung Stopföffnung, ganz vorsichtig arbeiten, damit nichts kaputt geht.

Die andere Seite des Flügels geht einfacher zu wenden. Meist benötigt man dabei keine Wendezange.
Alle Teile sind gewendet und werden ausgekämmt.


Schiebt die Pappscheibe in den Flügel und stecht mit dem T-Splint nach außen. Denkt an euren Markierungsfaden. Dort wird der Splint durchstochen.

Ich beschneide die Flügel ein wenig. Bei den Enten sind die Flügel fein gebogen. Wenn ihr auch solch dichtes Fell genommen habt, solltet ihr den Innenbogen fein beschneiden. So dass die Konturen besser zu sehen sind. Auf dem Bild ist ein Flügel beschnitten, der andere noch nicht.

Ich habe die Wendeöffnung bei meinem Vogel noch nicht geschlossen. Ich überlege noch, ob ich einen Draht einlege.
Die Flügel montiere ich jetzt an den Körper. Das sieht dann so aus. Die Markierungsfäden sind auch hier meine Position an welcher der Splint durchgestochen wurde.

Der Kopf:
Den Kopf ordentlich und wirklich fest stopfen. Bei den Kleinen ist es meist besser, sie sind prall gestopft. Danach werden die Augen eingezogen. Bitte vorher testen, wie sie sitzen sollen.

Ich habe einfache Stecknadel dazu benutzt.

Den Augenhintergrund leicht rasieren. Das gilt nur bei dichtem Fell, wie ich es benutzt habe. Die modernen Ministoffe benötigen diese Behandlung nicht.
Das sieht dann so aus:

Für das Entchen habe ich braune Glasaugen mit schwarzer Pupille benutzt.
Das Auge auffädeln, starkes Garn benutzen (z.B. Nylbond) die Fadenenden auf die Nadel nehmen. Bei den kleinen Tierchen benutze ich keine Augennadel mit einer Ösenspitze, ich nehme einfache Puppennadeln dazu. Bei der Markierung (Stecknadel)
einstechen und unten am Hals heraus kommen.

Ein kleines Stück Stoff über die Nadel schieben und den Faden anziehen, so dass das Auge in den Kopf flutscht, ihr könnt das Stoffstück auf dem Bild oben und diesem hier gut sehen:

Zur Augenmarkierung zurück stechen und hinter dem Auge heraus kommen.
Den Faden noch einmal anziehen und den Faden um das Auge wickeln, dann kann der Faden sich nicht so leicht lockern. Nun wieder zum Hals zurückstechen. Bei den kleinen Tierchen mache ich keinen Knoten hinter dem Auge, dort wickel ich nur ein bis zweimal den Faden herum. Wenn man knotet kann das Auge zerspringen, so ist es schöner. Faden hängen lassen und das zweite Auge ebenso einziehen.

Die Fadenenden in der Halsöffnung verknoten, wenn es geht komplett im Kopf verschwinden lassen, falls es nicht klappt, etwas von den Fadenenden abschneiden. Das Halsgelenk mit dem Splint in die Halsöffnung legen und den Halsrand mit einem Reihstich nähen. Faden anziehen und über das Halsgelenk kreuzförmig vernähen. Den Restfaden im Kopf vernähen und abschneiden.
Den Kopf auf den Körper montieren

Den Schnabel zweimal zuschneiden. Bitte an die Nahtzugabe denken. Der Schnabel wird mit kleinen Stichen genäht. Die Stopföffnung bedenken, damit ihr das Schnäbelchen auch wieder wenden könnt. Diese ist oben an der geraden Linie, siehe Zeichnung, das sieht dann so aus:

Der Schnabel genäht.

Wenden, das kann ein wenig schwierig sein, ich habe ein Pinzette benutzt:
Der Schnabel wird gestopft. Damit bei einem so kleinen Teil nicht immer alles verrutscht, wird etwas Klebstoff mit einem Zahnstocher aufgenommen und in die Innenseite des Schnabels gestrichen. Etwas Klebstoff kommt auch auf die Bastelwatte. Nun kann gestopft werden. Füllt die Ecken ordentlich aus, das ist wichtig.

Den Schnabel mit Stecknadeln filieren und anpassen. Damit ihr das besser sehen könnt, habe ich den Schnabel senkrecht gesteckt, die Nadel müssen aber Waagerecht gesteckt werden, damit ihr sie auch an den Kopf anpassen könnt. Das Bilder soll nur zeigen, welcher Punkt beim stecken wichtig ist. Ihr könnt dazu die Markierungen bei der Stopföffnung(Strich) benutzen.

Der Schnabel wird nun mit einem Matratzenstich an den Kopf genäht.
Das sieht dann so aus:

Paddel:

Schneidet 8 Stück Draht zu. Die Drahtstücke sollten 9 cm lang sein. Das kommt euch vielleicht zu groß vor. Ich sage da nur, abschneiden kann man immer, dran bauen ist schon etwas kompliziertet

Etwas Malerband, Tapetenabklebeband oder ähnliches zu Recht legen. Die Drahtenden auf ca. 2,5 cm Länge mit Malerband umwickeln. Alle 8 Drahtstücke ebenso behandeln. Krallen sind fast fertig. Das sieht dann so aus.

4 Drahtstücke in die Hand nehmen. Drei Krallen zeigen nach vorne und eine nach hinten. Die Drahtenden zusammen drehen. Geht am besten mit einer kleinen Zange oder einer Gefäßklemme.

Den gedrehten Draht ebenfalls mit Malerdraht umwickeln:

Alles beiseitelegen und wie folgt weiter machen:

Bevor die Beine montiert werden, muss der Körper gestopft sein. Also den Körper ziemlich fest stopfen. Lasst solche Dinge wie Stahlgranulat oder ähnliches weg. Das braucht der Vogel nicht. Außerdem bohren wir gleich zwei Löcher in den Bauch und das Stahlgranulat etc. kann dort entweichen.

Nun kommt der Entenfuß
Zuerst die Fußteile 4 x gegengleich in der Farbe eurer Wahl zuschneiden. Auch hier wird eine Nahtzugabe dazu gegeben.
Das Krallenteil an der Unterseite mit Klebstoff einstreichen und den Krallenfuß auf das Stoffteil setzen. Eine Kralle nach hinten drehen und kürzen. Das sieht so aus.

Jetzt das zweite Fußteil zur Hand nehmen. An der Hacke wird mittig 1/2 cm eingeschnitten. Die Krallen oben mit Kleber bestreichen und das Fußteil auflegen. Ein wenig andrücken. Die zweiten Beine ebenso vorarbeiten.

Einen dünnen starken Faden auf eine dünne Nadel aufnehmen und die Fußteile mit einem kleinen Knopflochstich nähen.

Die Beinhöhe ausmessen und einen kleinen Streifen Stoff zuschneiden. Er sollte die Höhe des Beinteiles haben, bei mir sind das 2,2 cm lang, Strichrichtung zeigt nach unten. Ich habe nur ein Stück Stoff zugeschnitten, dieses war dann 5cm breit.

Den Stoff um das Beinteil legen, so wie auf dem Bild:

Vom Streifen so viel abschneiden, dass der Streifen am Beinteil ca. 3-4mm übersteht. Achtet darauf, dass die Naht auf die Rückseite zeigt. Näht das Beinteil mit kleinen Stichen zusammen. Befestigt zum Schluss das Beinteil an den Fuß. Jetzt sitzt alles fest zusammen und nichts kann mehr verschoben werden.

Beine montieren

Ich habe mir zwei Stricknadeln genommen. Eine etwas dünnere und eine dicke Nadel. Am Bauch mit Stecknadeln den Sitz der Beine markieren und schauen, ob alles richtig ist. Denkt daran, die Vögel haben den Oberkörper gehoben wenn sie laufen.
Die Beine sind eher Richtung Bürzel orientiert. So wie hier:

Nun bei der ersten Stecknadel mit der dünneren Nadel (Stärke 2,5) ein Loch vorbohren. Lasst die Stecknadel möglichst im Körper stecken.

Mit der dicken Nadel nachbohren. Da habe ich eine 5mm Stricknadel benutzt. Man kann natürlich auch jedes andere dicke und spitze Ding benutzen, wenn keine Stricknadeln zur Hand sind.

Beine so ein kürzen, dass ein Stück Draht mit der Tesabandwicklung übersteht. Das könnt ihr oben auf den Bilder gut sehen.
Den Teil der nicht mit Stoff verkleidet ist, mit Klebstoff einstreichen. Dicke Nadel heraus ziehen und das Bein in den Körper schieben.

Das zweite Bein ebenso montieren. Vogel einige Zeit, ca. 1 bis 2 Stunden ruhen lassen.

Nun kann noch etwas geschminkt werden, nur wenn man das möchte. Ich habe eine kleine Feder am Bürzel eingezogen. Dazu habe ich eine dicke Nähnadel benutzt. Am Bürzelende einstechen, die Feder ist aufgefädelt. Das Federende mit der Hand festhalten, mit der Nadel an einer Stelle heraus kommen und den Rest der Feder abschneiden. Diesmal habe ich nicht geklebt. Das wäre natürlich geschickter, wenn man die Vögelchen verkaufen möchte. Für mich mache ich das nicht, ich ziehe ja nicht an der Feder.
Abbigal, so heißt meine Ente hat eine Schleife auf dem Kopf

E-Book Ente

Ich wünsche euch viel Spaß beim Werkeln.
Liebe Grüße
Margarete

Ente und Gans häkeln


Häkelanleitung: Anna Gans und Hanna Ente

Autorin:
Margarete Nedballa

Zeichenerklärung:
Rd = Runden
fM = feste Masche
LM = Luftmasche
KM = Kettmasche
hSt = halbes Stäbchen
Stb = Stäbchen
WL = Wendeluftmasche
M = Masche

Verdoppeln= in jeder M zwei M arbeiten

Gehäkelt wird in Runden/Spiralen. Ich fange immer mit zwei Luftmaschen an. Danach arbeite ich die die ersten Maschen in die zweite LM ab Nadel. Die erste LM zählt nicht als Masche.
Man kann auch mit einem Magicring starten.
Wenn nicht anders beschrieben, wird immer in fortlaufenden Runden gehäkelt, die nicht mit einer Kettmasche enden. Rundenanfang mit einem Faden oder Rundenmarkierer kennzeichnen.

Material:
Ich habe Schachmayr Catania verwendet. Nadelstärke 2, oder 1,7 mm Durchmesser. Sowie Angora von Lana Grossa 70%, 30% Schurwolle Nadelstärke 2 und 2,5 mm. Natürlich kannst du auch andere Wolle oder eine andere Nadelstärke verwenden. Dadurch können die Figuren größer oder kleiner werden.
173-hellblau Hut von Anna Gans
165-signalrot Schnabel und Füße Hanna Ente
280-Löwenzahn Schnabel und Füße Anna Gans
Anna Merinowolle LanaGrossa weiß
Hanna Merinowolle LanaGrossa gelb

6 mm Halbperlen für die Augen (2x) für Anna und 2 x für Anna
Bastelwatte
Klebstoff
Pfeifenreiniger oder Zahnstocher
Rundenmarkierer oder einen Faden dazu verwenden

Fertig gehäkelte Größe:
Die Größe kann je nach verwendeten Material und Nadel unterschiedlich ausfallen
Hanna und Anna möchten gerne 11 cm groß werden.
Nun können wir beginnen:

Kopf:
Weiß oder gelb

1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 24
5. – 7.Rd.: 1 fM in jede M – 24
8. 2 fM, jede 3. Und 4. M zusammen häkeln – 18
9. 1 fM, jede 2. Und 3. M zusammen häkeln – 12
10. jede 1. Und 2. M zusammen häkeln – 6

Kopf nicht so fest stopfen
11. – 13.: 1 fM in jede M – 6 14 2 fM in jede M – 12

Ein Stück Faden hängen lassen und dann abschneiden.

Körper
Weiß oder gelb

1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 24
5. 3 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 30

6. bis 12. Rd. : 1 fM in jede M – 30

13. 1 fM, jede 4. + 5. M zusammen häkeln
14. 1 fM in jede M – 24
15. 3 fM , jede 3. + 4. M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 18
16. 1 fM in jede M – 18
17. 2 fM , jede 2. + 3.M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 12
18. 1 fM in jede M – 12
19. 1 fM, jede 1. + 2. M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 6

Mit Bastelwatte nicht so fest stopfen

Schwanz – Pürzel
20. – 22 Rd.: 1 fM in jede M – 6

Kopf und Körper

Kopf und Körper zusammen nähen. Den Pürzel flach drücken und zusammen nähen.

 

Flügel 2 x


Gelb oder weiß

1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. – 6.Rd.: 1 fM in jede M – 18
7. 1 fM, jede 2. + 3. M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 12
8. 1 fM in jede M – 12
9. Jede 1.+2.M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 6
10. Abketten und Faden hängen lassen

Schnabel
Hanna Ente rot

1. 5 M anschlagen – 5
2. – 6. Rd. 1 fM in jede M
Faden hängen lassen

Schnabel und Flügel annähen

Schnabel Gans Anna
Hellgelb

1. 4 fM anschlagen
2. 1 fM in jede M
3. 1 fM, 2 fM in jede folgende M, wiederholen bis Reihenende
4. 1 fM in jede M
Abketten und Faden hängen lassen
Schnabel annähen

Augen aufkleben. 6 mm Halbperle

Füße 2 x
Gelb oder rot

1. 6 fM – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. – 6- Reihe: 1 fM in jede M – 12
7. 1 fM, jede 2. + 3. M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 8
8. jede 1. + 2. M zusammen häkeln – 4 Faden vernähen und abschneiden

Bein 2 x
Gelb oder rot

1. Oben auf dem Fuß – 6 M als Runde aufnehmen – 6
2. – 5. Reihe: 1 fM in jede M – 6

Beine annähen:
Fäden an den Beinen vernähen und den Fäden hängen lassen. Wer möchte kann in die Beine Zahnstocher stecken. Die Zahnstocherenden mit Klebstoff bestreichen, gut eignet sich ein Bastel- oder Schmuckkleber, und an die richtigen Stellen in den Körper schieben. Jetzt mit den Restfäden die Beine und Arme annähen.

1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 24
5. 3 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 30

6. bis 8. Rd. : 1 fM in jede M – 30
9. 22 M aufnehmen und in Hin- und Rückreihen hinteres Maschenglied
häkeln – 22
10. 2 fM in jede M – 44
11. 1 fM in jede M – 44
Faden vernähen und abschneiden.

Für den Hut ein passendes Schleifenband heraus suchen und wie auf dem Bild Anna aufsetzen und mit dem Schleifenband den Hut verzieren und festbinden.

Fertig sind Anna Gans und Hanna Ente
Ich wünsche allen viel Spaß beim werkeln des netten Geflügel.
Liebe Grüße Margarete Nedballa

E-Book Häkelanleitung Anna und Hanna

 

 

Tilda und Tilly Strandschnecke

 

Anleitung Strandschnecke Tilda

Materialliste: Tilda

Alpacca 10mm 12 x 15 cm
Mohair Kurz 12 x 5 cm
Mohair dunkel Kurz 10 x 20 cm
Augen 4 mm schwarz
Florafix
Verschiedene Muscheln
Kleine Perlen
Seestern
Kordel
Silberdraht für die Fühler

Materialliste: Tilly

Minimohair gelb 12 x 12 cm
Kaschmir HighPile grün 20 x 12 cm
Bunte Knöpfe
Bunte Blumen glitzern
Kleine Muschelperlen
Silberdraht
Florafix
Augen 3-4 mm schwarz

Die Schnecke ist einfach zu nähen und erfordert keine große Erfahrung. Ich habe die Anleitung für beide Schnecken kombiniert.

Zuschneiden:
Tilda Strandschnecke
Schneckenhaus dunkler Minimohair vorne 1 x
hinten 1 x

Kopf Alpacca gelb 10 mm 2 x ggl.
Rücken Alpacca gelb 10 mm 1 x

Bauch Minimohair gelb 1 x

Tilly Gartenschnecke
Rücken gelber Mohair 1 x
Kopf dito 2 x ggl.
Schneckenhaus vorne grün Kaschmir 1 x
Dito hinten 1 x
Bauch 1 x

Bitte eine Nahtzugabe von 3mm dazu geben. Ihr dürft auf der Einzeichenlinie nähen.
Die Strichrichtung für beide Teile des Schneckenhauses ist gleich.

Alle Teile wie oben beschrieben einzeichnen. Eingezeichnet wird auf der Rückseite des Stoffes.
Alle Markierungen bitte übertragen, das gilt vor allem für die Abnäher am Schneckenhaus.

Womit wir beim Thema sind. Die Abnäher am Schneckenhaus einschneiden und wieder zunähen. Nun die Vorder- und Hinterseite des Schneckenhauses rechts auf rechts legen, stecken und nähen. Bei den Miniteilen reicht es, wenn man sich an den markanten Punkten, Stecknadeln setzt. Alles mit einem kleinen Steppstich nähen. Stopföffnung bleibt offen.

Abnäher am Kopfteil schließen. Nun die beiden Kopfteile von 1 nach 2 zusammen nähen. Rücken an Kopfteil stecken 3 auf 3, 2 auf 2, 3 auf 3. Mit kleinem Steppstich nähen.

Bauchkeil 1 an 1 an das Kopfteilstecken und bis zum Ende des Rückens Punkt vier nähen. Bitte die Stopföffnung, sie ist im Rücken eingezeichnet, offen lassen.
Alle Teile von links in der Naht auskämmen und glatt streichen. Geht mit einem Stopfholz ganz gut. So werden die Nähte flacher und man kann einfacher weiter arbeiten.

Schneckenkörper und Schneckenhaus wenden.
Alle Teile von außen glattstreichen und auskämmen.
Das Stück Florafix  zusammen drehen. Der Draht reicht von Kopf bis zum Körperende.

Fühler montieren
Tilda hat Fühler mit kleinen Muschelperlen und einer silbernen Muschel am Ende.
Dazu nehmt ihr den Silberdraht auf eine Puppennadel, legt ihn drei bis vierfach, in gleich langen Stücken, und zieht ihn oben bei den Abnähern durch den Kopf.

So wie hier zu sehen.

 

Bei Tilda werden nun die Perlen aufgezogen, auf jeder Seite sind das 4 kleine Perlen.
Auf das Ende kommt die silberne Perle. Ein wenig vom Draht überstehen lassen und einknicken, so dass die letzte Perle fest sitzt.
Die Perle nach unten drehen.

Tillys Fühler

Werden ebenso eingezogen wie die von Tilda, nur hier wird der Draht einfach miteinander verdreht. Könnt ihr auf der linken Seite des Kopfes gut sehen.
Das Ende des Drahtes wird über einen Splint gewickelt, so dass eine kleine Schnecke entsteht.

Splint vorsichtig rausziehen und die zweite Seite ebenso arbeiten.

Tilda bekommt eine Nase mit einem Stift aufgemalt. Trocknen lassen, danach das Gesicht vorsichtig trimmen und mit schwarzen Kajal und einem Schminkpinsel abtupfen. Vorsichtig sein, sonst wird das Gesicht zu schwarz.

Tilly bekommt eine Nase genäht.
Diese wird aus einem kleinen Stück Suedine, das den Umfang einer 15mm Pappscheibe hat, hergestellt.
Kreis aufzeichnen und mit einer Mininahtzugabe von 1 mm zuschneiden. Den Kreis am Rand einfassen. Dazu wird ein Reihstich verwendet. Den Kreis zuziehen und eine Ministopföffnung lassen. Diese vorsichtig mit Bastelwatte auffüllen.
Die Nase wird nachdem ihr unten alles zugenäht und ordentlich zusammen gezogen habt, mittig auf die Vorderseite der Schnauze genäht.

Das Schneckenhaus
Die Abnäher, sind eingezeichnet. Diese werden eingeschnitten und genäht, wie auf dem Bild zu sehen ist. Für die andere Seite des Schneckenhauses braucht ihr das nicht, deshalb habe ich es zweimal gezeichnet.

Sieht dann so aus.

Alle Teile wenden und stopfen. Wer möchte kann jetzt auch einen Teelöffel Stahlgranulat einfüllen.
Das Häuschen wird mittelfest gestopft. Durch die Garnierungen bekommt es dann eine Form.
Achtet beim Stopfen auf die Nahtränder, so dass diese gut aufgefüllt sind.
Stopföffnung mit einem Matratzenstich schließen und das Häuschen mittig auf den Schneckenkörper nähen. Danach geht es zügig weiter.

Tildas Häuschen

Zuerst werden die Muscheln aufgenäht.

Das macht ihr am besten ganz nach Geschmack, oder wie auf dem Bild zu sehen ist.
Der Seestern kommt fast zum Schluss und wird mit der Kordel, die ihr um das Häuschen schlingt, befestigt. Dabei fädelt ihr euch noch eine große Muschel oder einen dicken Knopf auf, siehe Bild oben.

Den Knoten über die Bindeschleife mit einem Faden festnähen, so dass sich die Schleife nicht mehr öffnen lässt.
Fertig ist unser kleines Schneckchen Tilda.

Tilly‘s Häuschen
Das wird im Prinzip genauso bearbeitet wie das von Tilda, nur dass wir hier Blumen und Knöpfe aufnähen. Keine Angst, wenn es bunt aussieht, soll ja eine fröhliche kleine Gartenschnecke sein.
Das Häuschen aufnähen. Einen Stickfaden auf eine Nadel nehmen. Benutzt am besten einen Sticktwist, den Faden müsst ihr teilen, dann sind später drei Fäden auf der Nadel.

Wir beginnen mit einer Knopfreihe von drei Knöpfen, am unteren Rand des Schneckenhäuschens. Bitte nicht in den Körper stechen, da soll die Beweglichkeit erhalten bleiben. Ab jetzt wird nur noch durch das Schneckenhaus gestochen.
Die Knöpfe habe ich wie einen Rand in Reih und Glied genäht.
Auf der anderen Seite des Schneckenkörpers ebenso.
Siehe Bild

Wenn alle Knöpfe aufgenäht sind, das geht am besten mit einer langen Nadel und einem langen Faden, dann werden die Blumen ringsherum aufgenäht.
Die Blumen haben nur ein Loch in der Mitte, deshalb habe ich auch hier kleine Muschelperlen zur Befestigung benutzt. Diese halten die Blumen fest. Blume aufnehmen, Muschelperle auffädeln, durch das Loch in der Blume zurückstechen, und an einer anderen Stelle des Schneckenhauses herauskommen, neue Blume annähen.

Wenn alle Blumen aufgenäht sind, eine dicke Perle auf die Kordel ziehen, und die Kordel einmal um den Körper schlingen. An der Seite eine Schleife binden und die Schleife festnähen.
Der Restfaden wird im Schneckenhaus vernäht.
Fertig ist Tilly’s kleines Schneckenhaus. Jetzt noch ein paar Schneckenbilder.

 

Ich wünsche alle viel Spaß mit den Strand- und Gartenschneckchen. Hier die PDF zum runterladen

E-Book Tilda und Tilly Strandschneck

Liebe Grüße
Margarete Nedballa

Wieder zu Hause

der Urlaub war schön und wir haben uns gut erholt. Nun geht es mit neuer Kraft weiter.
Koffer sind ausgepackt und die Wäsche weht im Wind.

Nur die Post hat ein wenig länger gedauert. Das Wattschwein hat sie mit der Schneckenpost aufgegeben.

Was soll ich sagen. Sylt hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Ach ja, als wir im Sommer dort waren wurde in unserer Pension ein Krimi gedreht. Nord, Nord, Mord. Ist gestern im Fernsehen gelaufen. Das war damals ziemlich aufregend. Dort wo immer diese Frau raus und rein läuft, dort wohnen wir wenn wir auf der Insel sind. Eine schöne Pension mit herzlichem und freundlichen Personal und einer echt netten Chefin. Noch schnell ein Winke Winke an Claudia.

Wir haben nach 25 Jahren etwas neues entdeckt. die alte Backstube in List. Kann ich euch nur empfehlen. Freundliche Bedienung und leckerer Kuchen. Der Wahlspruch hier: Kuchenstücke unter 300 Gramm sind Kekse. Stimmt!
Ich hatte einen Buchweizen-Himbeer-Schokotraum, so was von lecker. Die Creme so richtig Schokoladig und der ganze Kuchen ein Träumchen.

Thomas hatte einen Windbeutel. Dazu gab es ein Lätzchen.

Wir haben natürlich nicht nur gefuttert. Sind wie immer kreuz und quer über die Insel. Dieses Mal mit dem Auto. War zwar sonnig, aber wirklich kalt. Das Wattschwein brauchte schon meine Ohrwärmer zum kuscheln

und Jenny Mops hatte ein warmes Steppmäntelchen an.

Neue Gummistiefel bei Gosch gekauft, grins. Bin ja nicht so der Fan aber den Fisch mag ich sehr. Die Gummistiefel sitzen gut und man kann ein paar dicke Socken dazu anziehen. Soll heißen warme Füße für mich. So jetzt noch einen Blick aufs Wattenmeer und auf den Leuchtturm in Kampen.


jetzt geht es wieder an die Arbeit. Ich wünsche euch allen noch einen schönen Start ins neue Jahr
Eure Margarete

Schneefrau und Schneemann

hier noch eine Anleitung zum häkeln. Ein E-Book steht am Ende dieser Seite für euch zum runter Laden zur Verfügung. Also mein keine Wattschweine, obwohl einige in Arbeit sind. Pünktlich zum 23.12. sind sie fertig und können im Laden abgeholt werden. Die beiden Schneefrau-Mann ebenfalls.


Häkelanleitung: Viktor und Viktoria Frost

Autorin:
Margarete Nedballa
An der Rennweide 13
26316 Nordseebad Dangast
Alle Rechte bleiben bei der Autorin

Das Werk und seine Vorlage sind Urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung oder gewerbliche Nutzung ist verboten und nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Autorin gestattet.
Dies gilt insbesondere durch Nutzung, Vervielfältigung und Speicherung auf elektronischen Dateien und CDs.
Es ist nicht erlaubt das Schnittmuster oder einzelne Teile des Schnittmusters für gewerbliche Zwecke zu scannen oder vervielfältigen, und innerhalb dieser zu manipulieren.
Ratschläge und Erklärungen zu dieser Anleitung sind von der Autorin sorgfältig geprüft, dennoch kann eine Garantie nicht übernommen werden. Eine Haftung der Autorin für eventuelle Personen-, Sach- und Vermögensschäden, ist ausgeschlossen.
Dennoch steht die Autorin gerne mit Rat und Tat bei der Fertigung jederzeit bereit.
Bitte melden Sie sich, falls irgendein Detail in der Beschreibung unklar sein sollte.
Hilfestellung bei der Fertigung wird gerne per Email gewährt.
info@teddycollege.com
Viel Spaß bei der Herstellung wünscht Ihnen
Margarete Nedballa
www.margaretenbaer.com
Zeichenerklärung:
Rd = Runden
fM = feste Masche
LM = Luftmasche
KM = Kettmasche
hSt = halbes Stäbchen
Stb = Stäbchen
WL = Wendeluftmasche
M = Masche

Verdoppeln= in jeder M zwei M arbeiten

Gehäkelt wird in Runden/Spiralen. Ich fange immer mit zwei Luftmaschen an. Danach arbeite ich die die ersten Maschen in die zweite LM ab Nadel. Die erste LM zählt nicht als Masche.
Man kann auch mit einem Magicring starten.
Wenn nicht anders beschrieben, wird immer in fortlaufenden Runden gehäkelt, die nicht mit einer Kettmasche enden. Rundenanfang mit einem Faden oder Rundenmarkierer kennzeichnen.

Material:
Ich habe Schachmayr Catania verwendet. Nadelstärke 2, oder 1,7 mm Durchmesser. Natürlich kannst du auch andere Wolle oder eine andere Nadelstärke verwenden. Dadurch kann der Schneemann größer oder kleiner werden.
173-hellblau
105-natur (Viktoria)
106-weiß
110-schwarz
Rest Sockenwolle in dunkelgelb oder 189-jaffa
Verschieden Wollreste
Kleine Sternknöpfe oder ähnliches
Kleine weiße Bommel für Viktor
6 mm Halbperlen für die Augen (2x)
Bastelwatte
Klebstoff
Zahnstocher
Rundenmarkierer oder einen Faden dazu verwenden

Fertig gehäkelte Größe:
Die Größe kann je nach verwendeten Material und Nadel unterschiedlich ausfallen
Viktor und Viktorial möchten gerne 12 cm groß werden.
Nun können wir beginnen:

Kopf:
Weiß oder Natur

1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 24
5. 3 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 30
6. 4 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenend – 36
7. – 10.Rd. 1 fM in jede M – 36
11. 4 fM, jede 5. Und 6. M zusammen häkeln – 30
12. 3 fM, jede 4. Und 5. M zusammen häkeln – 24
13. 2 fM, jede 3. Und 4. M zusammen häkeln – 18
14. 1 fM, jede 2. Und 3. M zusammen häkeln – 12
Kopf nicht so fest stopfen
15. jede 1. Und 2. M zusammen häkeln.
Ein Stück Faden hängen lassen und dann abschneiden.


Körper
Mit hellblau starten
1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. 2 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 24
5. 3 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 30
6. 4 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 36

7. bis 12. Rd. : 1 fM in jede M – 36
13. 1 fM in jedes hintere Maschenglied stechen – 36
Farbwechsel weiß

14. 1 fM in jede M – 36
15. 4 fM , jede 5. + 6. M zusammen häkeln – 30
16. 1 fM in jede M – 30
17. 3 fM , jede 4.+5.M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 24
18. 1 fM in jede M – 24
19. 2 fM , jede 3.+4.M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 18
20. 1 fM in jede M – 18
21. 1 fM, jede 2.+3. M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende – 12

Mit Bastelwatte nicht so fest stopfen

22. Immer 2 M zusammen häkeln, wiederholen bis Reihenende. Faden abschneiden und vernähen.

Rock Viktoria
Hellblau

1. In der vorderen Mitte der 13 Rd, feste Maschen anschlagen. Dabei in das vordere Maschenglied einstechen. Jede 2 M verdoppeln bis Reihenende
2. 1 fM in jede M – 54
3. 1 fM in jede M – 54
4. 1 Picot 2 fM bis Reihenende – 64
Picot: Als erstes wird eine feste Masche gehäkelt.
Dann 3 Luftmaschen häkeln. In die feste M zurückstechen und den Faden wie bei einer Kettmasche durchziehen.
Danach häkelt man wieder normal weiter, wie es im Muster angegeben ist.

Faden abschneiden und vernähen

Rock
Hellblau Viktor

1. In der vorderen Mitte der 13 Rd, feste Maschen anschlagen. Dabei in das vordere Maschenglied einstechen. Jede 2.M verdoppeln. – 54
2. – 4. Rd.: 1 fM in jede M – 54

Hut
Schwarz

1. 6 fM anschlagen – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 18
4. Ins hintere Maschenglied 1 fM in jede M häkeln – 18
5. + 6. Rd. 1 fM in jede M – 18
7. 1 fM, 2 fM in die folgende M, wiederholen bis Reihenende – 27
8. 1 fM in jede M – 27
Faden abschneiden und vernähen

Nase
Jaffa oder dunkelgelb
1. 5 fM anschlagen
2. 1 fM, 2 fM in jede folgende M, wiederholen bis Reihenende
3. – 5. Rd. 1 fM in jede M

Faden abschneiden, dabei ein Stück hängen lassen. Nase stopfen

Augen aufkleben. 6 mm Halbperle

Nase annähen


Kopf an den Körper nähen.

Füße 2 x
Weiß oder natur

1. 8 fM – 8
2. 2 fM in jede M – 16
3. – 9- Reihe: 1 fM in jede M – 16
Fuß stopfen
10. 2 fM zusammen häkeln – 8
Faden abschneiden und vernähen.

Arme 2 x
Weiß oder natur

1. 6 fM – 6
2. 2 fM in jede M – 12
3. + 4. Reihe: 1 fM in jede M – 12
5. 1 fM, jede 2. + 3. M zusammen häkeln – 6
6. 1 fM in jede M – 6
Arm stopfen
7. jede 1. + 2. M zusammen häkeln
Faden abschneiden und ein Stück zum annähen hängen lassen

Alle Teile zusammen nähen. Fäden vernähen und abschneiden. Wer möchte kann in die Arme und Beine Zahnstocher stecken. Die Zahnstocherenden mit Klebstoff bestreichen, gut eignet sich ein Bastel- oder Schmuckkleber, und an die richtigen Stellen in den Körper schieben. Jetzt mit den Resfäden die Beine und Arme annähen.

Die Kleidung mit Knöpfen oder kleinen weißen Ponpons verzieren. Hut ebenfalls mit kleinen Dekodingen aufhübschen und
Fertig ist Familie Frost
Ich wünsche allen viel Spaß beim werkeln der kleinen Gesellen.
Liebe Grüße Margarete Nedballa

E-Book Häkelanleitung Viktor und Viktoria Frost

Weihnachtsplätzchen backen

heute zeige ich euch  Weihnachtsplätzchen. Diese sind schnell gemacht und wirklich lecker. Tipp von mir, wenn ihr das Weizenmehl durch Dinkelmehl ersetzen wollt, müsst ihr zwei Eßl. Milch dazu geben.

Hier noch ein Link auf meine Wattschweinseite. Dort findet ihr auch einige Rezepte

Erdbeerplätzen backen mit den Wattschweinen

Wußtet ihr schon

 

Ein Rezept meiner Familie. Die Plätzchen schmecken wirklich lecker und werden aus einem Rührteig gemacht. Also ganz schnell fertig.

Rosinenplätzchen

hinten auf dem Teller könnt ihr die Rosinenplätzchen sehen. Vorne gibt es Stollenkonfekt.

 

100g Butter oder 120g Margarine

120g Zucker

1 Ei

1 Eßl. Rum oder Apfelsaft

200g Mehl und ein bisschen

100g Rosinen

100g gemischte kandierte Früchte

1 1/2 gestrichene Teel. Backpulver

Schale von einer Zitrone gerieben (Bio und ungespritzt)

 

Zuerst die Rosinen und kandierten Früchte mit Rum/Apfelsaft beträufeln und beiseite stellen

Jetzt die Butter weich und glatt rühren, dann Zucker und das Ei dazu geben, weiterrühren, bis alles gut vermengt ist und erst dann das Mehl mit dem Backpulver dazu geben. Zum Schluss das Rosinen – Früchte gemisch unterheben. Ger. Zitronenschale dazu.

Formen sie eine glatte Kugel. Diese in Frischhaltefolie einschlagen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag. Backofen auf 200° Ober-Unterhitze vorheizen. Die Teigkugel in vier gleich Teile schneiden und mit einem Teel. Haselnussgroße Teigklekse auf das Backblech legen. Plätzchen 15 Min im Backofen backen.

Wer möchte kann die Plätzchen mit Puderzucker bestäuben.

Die Rosinenplätzchen schmecken ausgezeichnet, und zwar gleich gut, ob sie nun mit Butter oder Margarine gemacht werden. Sie bleiben in einer verschlossenen Dose viele Wochen knusprig und mürbe.

Die angegeben Menge ergibt ca. 100 Plätzchen. Morgen gibt es das Rezept für das Stollenkonfekt. Sehr einfach und für einen Stollenteig schnell herzustellen.

 

Viel Spaß beim backen wünscht euch eure

Margarete Nedballa

 

 

 

Wattschweine

einige von euch haben gefragt ob man die Wattschweine auch kaufen kann. Schwierig, weil sie sehr schnell adoptiert werden und kreuz und quer durch die Welt reisen. Trotzdem sind einige frisch von der Nadel gehüpft und können im Laden der Dangaster Seifenmanufaktur adoptiert werden.

Das Piratenwattschwein:

Grrr ist ca. 20cm groß. er ist nett und mag gerne mal einen kleinen Teelikör oder einen Fingerhut voll Rum. Natürlich liebt er wie alle Wattschweine Erdbeeren am liebsten als Marmelade.

Santa Wattschwein (ohne Deko)

Die weihnachtliche Dekoration kann ebenfalls im Laden erstanden werden. Die kleine Wattschnecke im Hintergrund ebenso. Santa Wattschwein liebt Tannenspitzenhonig und Tannenspitzenlikör oder Sirup. Eine Erdbeere zum Nachtisch verachtet auch er auf keinen Fall. Diese Wattschweinkost mögen sie alle.

 

Das australische Beutelwattschwein

es ist ebenfalls ca. 20cm groß

 

Es bringt eine Erdbeere und einen kleine Adventkranz mit.

Und zu guter letzt Tompte Wattschwein

Er ist ca. 18cm groß und friedlich wie alle Wattschweine. Seine Leidenschaft ist wie bei allen Wattschweinen Erdbeermarmelade, Erdbeertorte, Erdbeerpudding, Erdbeereis, alles mit Erdbeeren und jetzt im Winter mag es auch gerne etwas zum Aufwärmen, ein kleiner Erdbeereierlikör ist hier genau das richtige.

Hier mit den Muffins. Das Rezept findet ihr hier auf dieser Seite. Die kleinen Wattschweine sind nicht mit dem Hausschwein verwandt. Sie haben sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und sind wohl schon seit mehreren Hundert Jahren bekannt. Allerdings hat noch nie einer ein wirklich lendiges Wattschwein gesehen. Ich kenne sie allerdings sehr gut und häkel und filze diese kleinen Fabelwesen seit 10 Jahren. Ihr könnt euch freuen. 2018 werden Michael Kusmierz (Caspers) und ich (Margarete Nedballa) einige Kurse im Weltnaturerbe Portal in Dangast geben. Dann könnt ihr mit unserer Hilfe Wattschweine malen und Skulpturen bauen. Das wird ein Spaß. Nicht für Miesepeter! Hier ist der Spaßfaktor Programm. Termine werden im Fribo bekannt gegeben.

Wir freune uns schon auf diesen schönen gemeinsamen Kurs mit euch

Ein schönes Wochenende wünscht Margarete Nedballa (Wattschweinmutter)