Mein Kistengarten

Jetzt sehen die Hochbeete schon ganz anders aus und das Meiste an Gemüse ist schon geerntet. Im Frühling habe ich euch gezeigt wie ich die Beete angelegt habe. Mittlerweile hat sich viel getan im Kistengarten. Auch wilde Ecken im Vorgarten habe ich stehen gelassen und Bienchen, Hummel und Co. danken es mir. Was für eine Freude. Mein liebstes ist, mit einer Tasse Tee auf der Gartenbank zu sitzen und den munteren Insekten zuzuschauen. Leider wird eine schöne Mohnpflanze regelmäßig von einer Gartenmaus zerstört. Sie schreckt auch nicht vor den großen Allium zurück. die Knollen hat sie zum fressen gern. Manchmal bin ich da ein wenig genervt. Habe den Mohn in den Hintergarten gebracht, vielleicht findet sie ihn dort nicht und die dicken Hummelchen können sich in den Pollen wälzen.

Die Kohlrabi sind wirklich lecker, man kann sich jetzt wirklich eine gute Mahlzeit zusammenstellen. Dafür habe ich im Frühjahr etwas mehr Einsatz gezeigt, aber jetzt habe ich eine gute Ernte. Fast jeden Tag hole ich meinen Teil aus den Garten.

Der Mangold steht im Kräuterbeet und scheint sich dort recht wohl zu fühlen. Immer wenn irgendwo noch ein Plätzchen frei war, wurden Zwiebeln, Rettich und Co. gepflanzt. Die ersten Radischen sind schon verputzt.

Pflücksalat, die Zuckererbsen kommen langsam und müssen bald geerntet werden. Ganz rechts meine bunten Möhren (letzter Monat)

Schafgabe, Apfelminze, Johanniskraut und Zitronenmellisse. Für die Bienchen und alle anderen Insekten ein paar Hornveilchen.

Einfach einige Kräuter und Blumensamen mischen und in ein vorbereitetes Beet schmeißen, dann geschieht das. Man darf nur keine Hybriden kaufen, die machen keine Pollen und sähen sich selten selbst aus.

Lavendel, ich mag es am Abend an meine Lavendeltöpfe vorbei zu gehen und den schönen Duft zu riechen. Davon gibt es reichlich in meinem Vor- und Hintergarten. Aber da ist noch etwas, aber dafür muss man ganz leise sein und bitte nicht anfassen

Mich wundert dass sie so offen liegen, wo man sie gut sehen kann. Entweder hat die Entenmama sehr viel  Vertrauen oder sie ist noch ein bisschen unerfahren. Meine Bandit hat ihr Nest immer im versteck gehabt.

Hier ist die Mama. Ich glaube sie weiß, dass ihre Babys bei uns in Sicherheit sind. Selbst die Möpschen schauen nicht was da so im Gras liegt. Sie liegen lieber auf dem Sofa und beobachten was in der Küche so los ist.

Jetzt Ende Juni sieht das Möhrenbeet so aus:

Die Schafgabe habe ich im letzten Jahr beim Deichgärtner geholt, aber Hallo kann man da nur sagen. Die ist wirklich so richtig prächtig.

Bis demnächst dann gibt es ein paar leckere Kochrezepte rund um den Garten

Liebe Grüße Eure Margarete

 

Hochbeete bepflanzen

Endlich dürfen wir aussähen und pflanzen. Ich, Frau Ungeduld, habe natürlich schon einen kleinen Teil der Saat im März ausgebracht. Nachdem die Hochbeete angelegt waren und 14 Tage geruht hatten, wurden die ersten Samentüten aufgerissen und in die Beete gebracht.

Ich übe mich in Mischkultur. Säh aber immer soviel aus, das meine gefiederten Freunde auch etwas bekommen. Beim Hochbeet hat man weniger Ärger mit den Schnecken. Ich kann sie sowieso nicht töten, deshalb wäre es egal ob Schnecken da sind oder nicht. Schlimmste Schneckenstrafe, Ente anschaffen.

Mischkultur: gestartet bin ich im März

Zwiebel, Möhre, Radieschen, Pflücksalat, Radieschen und Zuckererbsen

Meine selbstgebastelten Schilder helfen, damit ich alles gut unterscheiden kann. Zu Beginn der Woche habe ich die ersten Möhrentriebe gesehen. Wir haben die Urmöhren ausgesäht.

Im anderen Beet habe ich Zwiebel in die Lücken zwischen den Kräutern, Mangold und roten Sauerampfer, gepflanzt. Diese sind auch schon 5cm groß. Was für ein Spaß wird das sein, die Gemüse ernten und direkt weiter weiter zu verarbeiten. Frischer geht es nicht.

Im anderen Hochbeet stehen, Kopfsalat, Kohlrabi, dazwischen Radieschen und eine Reihe rote Zwiebel. Am Ende vom Beet ist noch eine Reihe frei, da weiß ich noch nicht was dorthin gestellt wird. Dill wurde auch ausgesät. Der erste frische Salat aus dem Garten kann bestimmt Pfingsten auf den Tisch. Da meine Hochbeet eher klein sind. 1,20m x 80cm und 1 x 1 m, werde ich nicht die Mengen ernten, aber es reicht.

An die Hochbeete habe ich kleine Regale geschraubt und Töpfe gehängt. Dort sind meine neuen Erdbeerpflanzen untergebracht.

Auch ein Blumenkasten musste für neue Pflanzen herhalten. Wird alles von den Wattschweinen geprüft. Meinen Kräutertopfgarten zeige ich beim nächsten Mal.

Liebe Grüße Margarete aus Dangast

Hier noch ein paar Vorlagen für Pflanzenschilder

Suppengrün einsalzen

wie einfach das ist, könnt ihr gleich sehen. Habe das Rezept aus dem Internet und ein bisschen verfeinert. Geht ganz einfach. Suppengrün kaufen klein schneiden und in den Mixer. Dort wird es noch einmal klein gehackt. Salz dazu geben. Alles gut durchmischen und im Backofen 1,5 Stunden bei 80° trocknen. Zwischendurch mit einer Gabel die Gemüsemasse auflockern.

Hier mein Rezept, ich gebe aber noch den Link der Bloggerkollegin am Ende weiter.

Die Milchflaschen gibt es bei Flaschenbauer. 150ml  Inhalt. Man kann auch alte Gläser benutzen die gut ausgespült sind. Weil frisches Gemüse hinein kommt, die Gläser mit Alkohol desinfizieren. bisschen Korn in die Gläser geben und durchschütteln. Trocknen lassen und befüllen.

Auf 100g Gemüse rechnet man 10g Salz zur Konservierung. Das ist schon alles.

Selbst gemachte Gemüsebrühe… Geschenke aus dem Glas 7

1000g Gemüse und Kräuter

120g grobes und feines Ursalz gemischt

6 Gläser a 150ml Inhalt

Backpapier

Lauch, Karotten, Sellerieknolle, Petersilienwurzel, bisschen Liebstöckel, 2-3 getrocknete Tomaten, 1 kleines Stück Ingwer und ein halbes Bund glatte Petersilie.

Alles winzig klein schneiden und im Mixer Portionsweise zerhacken.

Gemüse mit Salz mischen. Ich habe grobes und feines Ursalz benutzt. Gemüse-Salz Mischung im Backofen bei geöffneter Türe (80°)( muss nur einen Spalt geöffnet sein) ca. 1,5 Std trocknen lassen.

Die Masse durchmischen, auskühlen und in Gläser füllen. Im Kühlschrank ist das Suppengewürz mehre Monate haltbar.

Viel Spaß bei der Vorratsvorbereitung

Margarete

Kleiner Nachtrag, habe heute die Gemüsebrühe ausprobiert. Kam in die Soße, lecker. Habe das Gemüse mit den Zwiebeln angedünstet und zur Soße getan.  Hier geht es gleich weiter ich verabschiede mich noch einmal und wünsche viel Erfolg beim Einsatz des Suppengewürz.

Liebe Grüße Margarete

 

 

Flamingo

Dann bauen wir uns mal einen Flamingo. Vor einigen Jahren ist dieser Flamingo entstanden. Dies geschah in der Umsetzung von „Alice im Wunderland“. Er ist nicht ganz so einfach nachzuarbeiten. Allerdings kann man gut Stoffreste verwenden, die aus der Krabbelkiste stammen. Hier eine kleine Auswahl an Ministoffen die sich  besonders gut eignen. Ministoffe soll heißen kurzflorige Mohaire, Kaschmir und ähnliche Stoffe.

 

Die Anleitung für den Flamingo habe ich als PDF für euch am Ende des Artikels

Damals sind so manche gefiederten Freunde von der Nadel gehüpft. Der Flamingo ist wirklich nicht allzu schwer nachzuarbeiten. Aber man benötigt schon ein Stück Erfahrung in Sachen kleine Dinge basteln. Er ist zwar ziemlich groß, 18cm, dabei sehr Filigran und mit ein bisschen Fummelarbeit ist das kleine Kerlchen an einem Wochenende zu schaffen.

Materialliste für den Flamingo

Von den abgebildeten Stoffen benötigt ihr jeweils ein Stück (20 x 30 cm)

Blumendraht – Softummantelt

Entweder: Ölpastellkreide schwarz und rosa

Oder           Kosmetik Kajal schwarz und rosa Lidschatten

Oder           Copikmaler Farbe siehe oben

Augen        4 mm schwarz ihr könnt auch schauen ob ihr so abgefahrene Vogelaugen bekommt, dann ein bisschen größer, so 5mm.

Alice im Wunderland „Flamingo“

 

 

Wir starten:
Das ist die Stoffauswahl für den Flamingo. Beim ersten habe ich ein helles Stoffstück für den Schnabel gewählt.

Einzeichnen wie folgt:

Mikrofaser rosa/orange:

Bauch 2 x gegengleich

Kopf-Hals 2 x gegengleich

Flügel 4 x gegengleich oder

2 x gegengleich aus Mikrofaser und 2 x gegengleich aus passendem Pfotenstoff

Oberschenkel 4 x gegengleich;

Pfotenstoff hellbeige oder rosa:

Schnabel 2 x gegengleich

Highpile rosabraun-rostbraun:

Paddel-Füße 4 x gegengleich

zwei Stücke 3-4cm breit x 10cm lang für die Beine

Zuschneiden:

Bitte mit einer Nahtzugabe von 3 mm zuschneiden. Wir nähen auf der Einzeichenlinie. Es eine große Wendeöffnung am Hals des Flamingos eingezeichnet. Die sollte wirklich so groß sein. Man kann sonst den Hals-Kopf kaum wenden. Besser mit einem kleinen Matratzenstich von außen weiter arbeiten, als beim Wenden das Werkstück zerreißen.
Beißt einfach mal in den sauren Apfel.
Übertragt bitte alle Markierungen mit einem Faden.

Auch dieses Mal gilt. Dünne Nadel und kleine winzige Stiche beim Nähen.
Jetzt können wir starten.

Ich schneide mir wie immer die Werkstücke nach und nach zu, so wie ich sie gebrauche. So geht nichts verloren.

und hier die PDF zum runterladen für euch

E-Book Alice im Wunderland -Flamingo-

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Umsetzung des Stelzenvogels

Eure Margarete

 

 

 

 

 

Frohe Weihnachten

 

Feiert schön und lasst es euch gut ergehen. Wer Lust hat kann mich/uns beim Winterzauber in Dangast besuchen.

Winterzauber vom 28. bis 30.12.

Liebe Grüße Wattschweine und Margarete

Wattschein mit Seesternblume. Wächst nur hier im Jadebusen und man kann sie nur sehen, wenn man an Wattschweine glaubt.

Kekse

Ein Ruckzuck Rezept und total lecker

Hier der Link zur Wattschweinseite

Lecker

Viel Spaß beim backen. Morgen werden Wattschweinkekse gebacken. Rezept und Schablone für die frechen Wattschweinchen gibt es noch in dieser Woche.

Liebe Grüße Margarete und Wattschweine

Trudi Watt

Die kleine Wattwurmdame vom Jadebusen und ihre Freundinnen leisten ganz viel für die Umwelt, so sagt man. Aber ich finde sie sehr niedlich und man kann sich Ruck-Zuck aus einem Reststöffchen eine kleine Wattwurmdame nähen. Dazu gehört nicht viel und es geht ziemlich schnell.

An einem Wochenende hat man eine ganze Truppe von Trudis genäht. schön als Geschenk für einen lieben Menschen.

Hier die Anleitung, am Ende des Textes gibt es dann noch eine PDF zum runterladen. Natürlich mit Schnitt

Anleitung Wattwurm Trudi Watt

 

Materialliste: Trudi  

 

Minimohair hellbraun                                   5 cm breit  x 14 cm lang  Bauch

Kaschmir HighPile schokobraun               5 cm breit  x 16 cm lang  Rücken und Kopf

Florafix-Blumenbindedraht

Augen                                                                   4 mm braun mit Pupille

Feiner schwarzer Draht für die Fühler

Ein Eichelhütchen für die Nase oder etwas Suedine oder einen kleinen Pompon

Mein Wattwurm hat ein Eichelhütchen bekommen.

Schleifenband, alte Spitze oder ähnliches

Ein Schneckenhaus, Einsiedlerkrebs oder ähnliches

 Der Wattwurm ist einfach zu nähen und erfordert keine große Erfahrung.

 

Zuschneiden:

Trudi Wattwurm

 

Rücken           Schoko High Pile                                                      1 x

Kopf               dito                                                                            2 x ggl.

Bauch             hellbraun                                                                    1 x

 

Bitte eine Nahtzugabe von 3mm dazu geben. Ihr dürft auf der Einzeichenlinie nähen.

Die Strichrichtung beachten.

 

Alle Teile wie oben beschrieben einzeichnen. Eingezeichnet wird auf der Rückseite des Stoffes. Alle Markierungen bitte übertragen.

Abnäher am Kopfteil schließen. Nun die beiden Kopfteile von 1 nach 3 zusammen nähen. Rücken an Kopfteil stecken 2 auf 2,  3 auf 3,  2 auf 2. Mit kleinem Steppstich von Hand nähen.

Bauchkeil 1 an 1 an das Kopfteilstecken und bis zum Ende des Rückens Punkt vier nähen. Bitte die Stopföffnung, sie ist im Rücken eingezeichnet, offen lassen. Siehe Bild nächste Seite:

Alle Teile von links in der Naht auskämmen und glatt streichen. Geht mit einem Stopfholz ganz gut. So werden die Nähte flacher und man kann einfacher weiter arbeiten.

Körper wenden.

Alle Teile von außen glattstreichen und auskämmen.

Das Stück Florafix wie auf dem Bild unten zu sehen ist zusammen drehen. Hier kann man den Körper. Der Draht reicht von Kopf bis zum Körperende.

 

Sieht dann so aus.

Draht in den Körper bis zum Kopf schieben. Körper stopfen. Immer wieder prüfen, ob nicht zu fest gestopft wurde, Wattwurm Trudi möchte sich gerne bewegen.

Die Augenposition markieren und die Augen einziehen.

Dies macht man am besten über das Kinn (siehe Bild unten). Dort wo sich der Knick des Kopfes befindet.

Augen einziehen wie gewohnt.

Wer möchte kann Fühler montieren

Dazu nehmt ihr den dünnen Draht auf eine Puppennadel, legt ihn drei bis vierfach, in gleich langen Stücken, und zieht ihn oben bei den Abnähern durch den Kopf. Siehe unten, genau wie bei dem Schneckchen. Die Technik ist hier immer dieselbe

Danach werden die Enden auf ca. 4 cm abgeschnitten, so dass sie gleich lang sind.

Den Draht mit Hilfe eines Splintes drehen und in Position bringen. Das Ende des Drahtes wird über einen Splint gewickelt, so dass eine kleine Schnecke entsteht.

So wie hier. Splint vorsichtig rausziehen und die zweite Seite ebenso arbeiten.

 

Trudi bekommt eine Nase genäht.

Diese wird aus einem kleinen Stück Suedine, das den Umfang einer 15mm Pappscheibe hat, hergestellt.

Kreis aufzeichnen und mit einer Mininahtzugabe von 1 mm zuschneiden. Den Kreis am Rand einfassen. Dazu wird ein Reihstich verwendet. Den Kreis zuziehen und eine Ministopföffnung lassen. Diese vorsichtig mit Bastelwatte auffüllen.

 

Die Nase wird nachdem ihr unten alles zugenäht und ordentlich zusammen gezogen habt, mittig auf die Vorderseite der Schnauze genäht.

Tipp: Man kann auch diese kleinen Pompons kaufen und auf die Nase nähen.

Ich habe ein passendes Eichelhütchen für meine Wattwurmnase verwendet. Das wir einfach nur aufgeklebt. Dazu habe ich Schmucksteinkleber verwendet, der hält super fest. Muss aber nach dem Kleben einen Tag trocknen.

Alle Teile wenden und stopfen. Wer möchte kann jetzt auch einen Teelöffel Stahlgranulat einfüllen. Die Wendeöffnung mit einem Matratzenstich schließen.

 

Trudi bekommt Zöpfe:

Dazu nehmen sie einen langen Faden auf eine Puppennadel auf. Stechen in Höhe der Abnäher (siehe Fühler) ein und nähen zur anderen Kopfseite. Faden an der Einstichseite hängen lassen, ihr benötigt etwa 6 cm. Auf der anderen Kopfseite wenden und zurück zur Einstichstelle nähen. Dabei eine Schlaufe von 6 cm Länge hängen lassen. Dasselbe noch einmal wiederholen. Auf der anderen Kopfseite den Faden bis auf 6 cm abschneiden. Die Schlaufen genau mittig aufschneiden. Jetzt werden rechts und links jeweils zwei kleine Zöpfe geflochten. Ich habe Baumwollgarn verwendet.

 Trudis Hut:

Sockenwolle 6 fädrig in Herbstfarben

Häkelnadel Nr. 2

FM = feste Maschen

LM = Luftmasche

 

 

  1. Reihe 2 LM anschlagen
  2. Reihe In die zweite LM 6 FM häkeln Runde mit einer Kettmasche schließen
  3. Reihe In jede FM zwei FM häkeln = 12 M
  4. Reihe In jede 2 M zwei FM häkeln = 18 M
  5. bis 7 Reihe in jede M eine FM häkeln = 18 M

 

Jetzt müsst ihr schauen, ob der Hut schon hoch genug ist. Sitz prüfen. Ist alles ok, dann geht es weiter

  1. Reihe Jede zweite M verdoppeln

Noch drei Reihen häkeln und Krempe umschlagen. Ist die Krempe groß genug, dann noch eine letzte Reihe häkeln und dabei jede 5 M, zwei M zusammen häkeln.

Faden abscheiden und vernähen.

Hut aufsetzen, Zöpfe an den Seiten hervor ziehen und den Hut mit ein bis zwei Stichen am Kopf annähen.

Falls ihr Fühler gemacht habt, diese vorsichtig durch die Maschen ziehen und wieder neu ausrichten.

 Wer möchte kann noch ein schönes Schleifenband um den Bauch binden. Hier auf dem Foto hat sie kein Einsiedelkrebshäuschen an. Geht auch. Wer nicht am Meer wohnt kann ja Weinbergschneckenhäuschen als Ersatz benutzen.

Hier die PDF für euch

E-Book Trudi Watt

 

Ich wünsche alle viel Spaß mit dem kleinen Wattwurm Liebe Grüße

Margarete Nedballa

www.margaretenbaer.com

www.wattseife.de

www.teddycollege.com

Hier noch ein paar andere Wattwürmer als Beispiel:

Hier habe ich Woll-Locken aufgefilzt

Mit Fühler und Glöckchen

 

Schlichtes blaues Wurmi mit grünem Bauch

Viel

 

Viel Spaß mit den Würmchen aus dem Jadebusen

 

Apfelpaule

Apfelpaule stammt aus dem „alten Land“. Er bearbeitet dort eine Obstplantage, überwiegend mit Äpfeln. Aber auch anderes Obst. Das Obst verkauft er unter anderen auch hier auf den Markt. Hier, das ist Varel (Friesland) und umzu.

Kein leichter Job, aber nach einer guten Apfelernte wie in diesem Jahr, ist man dann doch noch ein bisschen zufriedener als sonst. Es wäre schön, wenn es mehr Bienen, Hummeln und deren Verwandte geben würde, so dass die Bestäubung der Obstbäume gesichert ist. Apfelpaule arbeitet rein biologisch.

Hier könnt ihr ihn sehen. Ein Mann wie ein Bär. Diesen Teddybären können sie nacharbeiten. Das ist gar nicht wo schwer, wenn man die Anleitung beachtet und gut durchliest. Ich habe ihn aus Mohair gearbeitet. Achtet beim Stoffeinkauf auf einen festen Rücken. Am Besten kauft ihr die Zutaten beim Fachhändler eurer Wahl ein. Der kann euch beraten und genau das richtige Stöffchen für den Apfelpaule heraus suchen.

Hier die Materialliste für den Teddybären. Eine aufführliche Anleitung lege ich als PDF dazu. Das ist eine Kopie aus einen meiner Postkurse, die ich seinerzeit gegeben habe. Hab den Text nicht verändert, das könnte ein wenig komisch wirken. Aber es ist alles vorhanden und Schritt für Schritt erklärt.

Materialliste:

Mohair mit Kunstseide glatt, Kupferfarben (hellbraun) 30 x 140 cm

Pappscheiben:  Kopf 2 Stück á 40 mm

                         Arme 4 Stück á 45 mm

                         Beine 4 Stück á 50 mm

Augen, schwarz 6 mm

Tierskelett je Arm ca. 20 cm

5 T-Splinte und 10 Beilegscheiben

Pfotenstoff passend zum Bärenstoff

Pappsohlen 2 Stück a 10 cm Länge Seitengleich

Bitte lesen Sie die Anleitung es sind einige Tipps zum Bärenmachen darin enthalten, so können Sie Enttäuschung beim Bären machen vermeiden.

Achtung dieser Schnitt ist inklusive 0,5 cm Nahtzugabe. Schneiden Sie bitte auf der Einzeichenlinie aus, ohne den Flor zu beschädigen.

Kopieren Sie den Schnitt, wenn möglich mit Laminierfolie beschichten. So erhalten Sie eine stabile Schablone, die viele Jahre hält.

Einzeichnen und zuschneiden.

Alle Teile werden in Mohair zugeschnitten, nur die Fußsohlen werden aus Pfotenstoff zugeschnitten. 

Schneiden Sie die Schnittmusterteile aus. Legen Sie den Stoff mit der linken Seite(Rückseite) nach oben auf den Tisch und zeichnen Sie die Schnitteile mit einem wasserfesten Filzschreiber auf die Rückseite des Teddyfells. Übertragen Sie auch die Markierungen z.B. Kopfansatz oder ähnliches auf die Rückseite des Felles. Achten Sie auf die Strichrichtung. Sie ist im Schnitt mit einem Pfeil gekennzeichnet.

Schneiden Sie die Teile mit einer guten Schere zu. Schneiden Sie auf der Einzeichenlinie aus, ohne den Flor zu beschädigen.

Und nun die Anleitung für euch

Apfelpaule komplett

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Herbstprojekt. Für den Winter kann er ja anders gekleidet sein, z.B. mit Strickjacke und warmer Wollhose, Mütze darf natürlich nicht fehlen.

Liebe Grüße Margarete

 

Kurse im Weltnaturerbeportal

Moin,

für alle die es noch nicht wissen sollten. Die nächsten Kurse wird es im nächsten Jahr geben. Wir starten mit den Osterferien 2019. Immer Freitags von 14.00/15.00 Uhr im Weltnaturerbeportal.

Nun zu den Ladenöffnungszeiten in Dangast

Die Winterzeit beginnt

Ich habe noch ein paar schöne Ideen für euch gesammelt und stelle im nächsten Artikel Apfelpaule zum basteln ein.

Liebe Grüße Margarete

 

Bratapfelmuffin und Apfeltarte nach meiner Oma

Jetzt habe ich euch die ganze Zeit den Mund wässerig gemacht. Hier kommt mein Rezept für die Muffins und Tarte. Beides sehr lecker und schnell gemacht. Was ihr braucht sind Äpfel. Wer hier in Friesland lebt hat es gut. Hier gibt es etliche Obstwiesen und dort findet man noch so richtige leckere Äpfel. Schöne alte Sorten die man heutzutage gar nicht mehr bekommt oder kennt. Wer nicht soviel Glück hat kann auf den Supermarkt oder auf den Wochenmarkt gehen. Ihr braucht für die Tarte ca. 1 kg Äpfel, der Cox wäre hier angesagt. Für die Muffins braucht ihr zwei Äpfel. Also beim nächsten Spaziergang einfach ein paar Äpfel einsammeln. Schmecken auch lecker in Pfannkuchen.

Einkaufsliste für die Muffin:

150g weiche Butter

Prise Salz

150g Zucker

4 Eier

300g Mehl

1 1/2 Teel Backpulver

1/2 Teel. Zimt

100ml Orangenlimonade

50g Rosinen

Etwas Puderzucker mit ein wenig Zimt vermischt

Muffinförmchen

Muffinblech

Das ist mein Standartmuffinrezept. Die Äpfel schälen, Gehäuse entfernen und klein schneiden. Mit Zucker und  einen Teil des Zimt mischen. Die Rosinen in ein wenig Limo einweichen.

Vorbereitungen: Muffinblech mit Öl einpinseln. Ofen auf E.Herd 200°, Umluft 175° vorwärmen.

Butter, 1 Prise Salz und 150g Zucker schaumig rühren. 3 Eier trennen. Eigelb zur Butter-Zuckermasse geben plus 1 ganzes Ei. Ca. 5 Min. schaumig rühren bis eine cremige Masse entsteht. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Kuchenmasse geben. Dabei immer ein bisschen Limo dazu.

Äpfel, Rosinen dazu geben. Alles vorsichtig unter den Teig heben

Jeweils zwei Eßlöffel Löffel Teig in die Papierförmchen geben. Alles im Backofen ca. 25 Min. backen.

Wenn sie goldbraun sind aus den Ofen holen und mit Zimtzucker betreuen.

 

 

Die Tarte ist schon ein wenig schwieriger herzustellen. Geht aber ziemlich schnell

Für den Teig kann man fertigen Blätterteig aus dem Kühlfach nehmen. Man kann aber auch einen schönen Mürbeteig herstellen. Kann jeder machen wie er Zeit und Lust hat.

Für den Teig:

125 g Mehl

1 Prise Salz

1 Eßl. Zucker

1 Eigelb

75 g kalte Butter

1-2 Eßl. Wasser

Schnell einen Mürbeteig herstellen und 1/2 Stunde kalt stellen

Für die Apfelmasse:

Apfel schälen und klein schneiden

80 g Butter

100 g Zucker

Ich habe hier die Zutaten reduziert. Das Rezept von meiner Oma 1 1/2 kg Äpfel, 200g Butter, 300gZucker, das ist ein bisschen viel. Aber früher war das halt so.

Alles zusammen in eine feuerfeste, runde Form geben. Ich nehme immer ein Pfanne, geht auch.Die Äpfel bei mittlerer Hitze auf dem Ofen braten. So etwas mehr als 5 Min. Wenn der Zucker karamelisiert, die Form vom Ofen nehmen. Den Mürbeteig oder Blätterteig ausrollen. Er sollte so groß wie die Form sein. Oben auf die Äpfel legen und den Rand ein wenig andrücken. Oben mit Eigelb bestreichen. Ein paar Löcher in den Teig stechen. Jetzt kann die Tarte in den vorgeheizten Ofen bei 200° ca. 20Minuten backen. Herausnehmen und auf einen großen Kuchenteller stürzen.  Vorsichtig die Zuckermasse ist sehr heiß.

Guten Apetitt

wünscht euch allen Margarete